Businesstipps

Wie mache ich meine Visitenkarte beim Überreichen einmalig?

Visitenkarten-Tauschen erfolgt auf Tagungen und Kongressen manchmal fast inflationär. Da wünscht man sich, dass der andere sich auch später noch an das Gespräch mit einem selbst erinnert und man nicht in der Masse untergeht. Doch wie erreichen Sie es, dass der Funke aus dem persönlichen Gespräch auch auf Ihrer Visitenkarte ankommt? 3 konkrete Tipps, damit Sie lange in Erinnerung bleiben.

Autor:

Wie mache ich meine Visitenkarte beim Überreichen einmalig?

Kennen Sie das? Sie sind auf einer Tagung und genießen das Netzwerken und den Austausch, den solche Anlässe bieten. Gerade hatten Sie ein anregendes Gespräch mit Ihrem Gegenüber und nun tauschen Sie Ihre Visitenkarten aus. Jetzt hätten Sie gern ein paar Tipps, wie Sie Ihre Visitenkarte beim Überreichen für den anderen interessanter und unverwechselbarer machen können. Hier sind drei Tipps, von mir in der Praxis entwickelt und erprobt.

Schreiben Sie einen Tipp oder eine Information auf die Rückseite
Worüber haben Sie gesprochen? Haben Sie beispielsweise von einem Buch gesprochen, das Sie begeistert und der andere hat Interesse daran geäußert? Dann schreiben Sie doch Autor und Buchtitel auf die Rückseite Ihrer Visitenkarte. Sagen Sie dazu beispielsweise: "Ich schreibe es hier gleich für Sie auf, dann können Sie sich das ja mal anschauen."

Glauben Sie mir, der andere wird sich darüber freuen. Vor allem, wenn es etwas lauter ist und man manche Dinge nicht ganz exakt versteht. Bestens geeignet ist das auch für einen Linktipp. Den hat man selten exakt im Kopf, deshalb löse ich es beispielsweise so: Empfehlung für Internetmarketing Peter Arndt von ArndtConsulting googeln. 

Weisen Sie auf spezielle Angebote aus Ihrem Webauftritt hin
Vielleicht haben Sie im dem Gespräch eine Checkliste, ein E-Book oder einen interessanten Artikel erwähnt, der auf Ihrer Webseite als kostenfreies Informationsmaterial zu finden ist?

Für viele Erstbesucher ist das manchmal nicht sofort zu finden und zudem müsste Ihr Gegenüber sich auch gemerkt haben, dass es eine spezielle Checkliste war, über die Sie gesprochen hatten. Nehmen Sie also auch hier Ihre eigene Visitenkarte und beschriften Sie die Rückseite. Beispielsweise sieht das bei mir dann so aus: http://www.wera-naegler.de/ > eBooks > Bereich Kommunikation "Gesagt ist nicht gehört" zu den 4 Ohren. Viel Spaß dabei!

Machen Sie einen Spontan-Gutschein aus Ihrer Visitenkarte
Sie haben ein Geschäft, Restaurant oder ein geeignetes Produkt oder eine Dienstleistung? Dann nehmen Sie Ihre Visitenkarte, drehen Sie sie um und schreiben groß darüber "Spontan-Gutschein". Darunter kommt der Zweck, der Name Ihres Gegenübers (für Herrn Lutz Beckmann), Datum und Ihre Unterschrift. Selbst wenn der Betrag klein und die Vermutung groß ist, dass der andere den Gutschein niemals einlösen wird – die Erinnerung daran wird unverwechselbar sein.

Jetzt sind Sie dran – Visitenkarte mit bleibendem Eindruck
Überprüfen Sie für sich die vorgestellten Tipps. Suchen Sie sich die Punkte heraus, die Sie umsetzen wollen. Nehmen Sie sich einige Ihrer Visitenkarten und üben Sie ruhig eine Situation, die für Sie passend sein könnte. Dann wird es im "Ernstfall" sehr flüssig bei dem Anderen ankommen und für Sie selbst fühlen sich auch sicher dabei. 

Gutes Gelingen!
Ihre Wera Nägler, Expertin für Büroorganisation

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: