Businesstipps Personal

Wie gefährlich ist Ihr Bildschirmarbeitsplatz?

Lesezeit: < 1 Minute Ist Bildschirmarbeit für Sie etwas Selbstverständliches? Wenn Sie die Frage mit "Ja" beantworten können, dann lesen Sie weiter. Es gibt mittlerweile schon einige Berufskrankheiten, die auf die Arbeit am Bildschirm zurückzuführen sind. Wie bei jedem anderen Arbeitsplatz auch, ist es daher notwendig, eventuelle Risiken und Gefährdungspotentiale am Bildschirmarbeitsplatz zu erkennen.

< 1 min Lesezeit
Wie gefährlich ist Ihr Bildschirmarbeitsplatz?

Wie gefährlich ist Ihr Bildschirmarbeitsplatz?

Lesezeit: < 1 Minute

Typische Symptome durch Bildschirmarbeit

Kennen Sie Rückenschmerzen, Augenbrennen, Kopfschmerzen und Müdigkeit durch zu langes Sitzen am Computer? Aber auch der sogenannte „Mausarm“ ist eine neue Erscheinung, seit es Bildschirmarbeitsplätze gibt. Der Mausarm entsteht durch sehr langes Arbeiten mit der Computermaus und eine schlechte Armposition am Tisch. Dadurch entsteht eine schmerzhafte Entzündung der Sehnen und Muskulatur im Unterarm. Die Arbeit am Computer und die Bewegung mit der Maus sind einfach nicht mehr durchführbar.

Wie sieht es mit der Strahlung aus?

Der Bildschirm setzt ein gewisses Maß an Strahlung frei. Die Strahlung war früher bei den Röhrenbildschirmen viel größer als bei den heutigen Flachbildschirmen. Dabei tritt die Bildschirmarbeitsplatzverordnung zum Schutz der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bei Bildschirmarbeit in Kraft: Alle Strahlungen mit Ausnahme des sichtbaren Teils des elektromagnetischen Spektrums müssen auf Werte verringert werden, die für die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen unerheblich ist.

Achten Sie auch auf Funknetzwerke!

Bluetooth und Wireless LAN sind Verursacher von Strahlungen und Elektromagnetischen Feldern.

Wie Sie Erkrankungen durch Bildschirmarbeit wirkungsvoll vorbeugen:

  1. Setzen Sie strahlungsarme Bildschirme ein.
  2. Achten Sie auf eine Beleuchtung, die nicht reflektiert oder blendet.
  3. Legen Sie Wert auf einen guten Arbeitsstuhl.
  4. Die Auflage der Hand am Tisch soll so beschaffen sein, dass der Unterarm komplett abgestützt werden kann, um Verkrampfungen zu vermeiden.
  5. Achten Sie auf die Ergonomie Ihrer Tastatur.
  6. Sitzen Sie aufrecht.
  7. Verwenden Sie eine ergonomische Maus.
  8. Achten Sie auf ausreichenden Kontrast am Bildschirm.
  9. Verwenden Sie eine Fußstütze und einen Vorlagenhalter.
  10. Machen Sie in regelmäßigen Abständen Pausen.
  11. Unterweisen Sie als Arbeitgeber den Arbeitnehmer vor Aufnahme der Tätigkeit am Bildschirm hinsichtlich des richtigen Umganges mit dem Gerät, Gefährdungen, Einstellung und Anordnung der Arbeitsmittel.

Bildnachweis: bnenin / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: