Businesstipps Recht

Widersprechen Sie einer Weiterbeschäftigung noch vor Vertragsende

Lesezeit: < 1 Minute Ein Mathematiker war an einer Universität in einem befristeten Arbeitsverhältnis beschäftigt. Ein halbes Jahr vor Ablauf des Vertrags verlangte er von seinem Arbeitgeber die Weiterbeschäftigung und die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Diese Weiterbeschäftigung lehnte der Arbeitgeber ca. 10 Wochen vor Vertragsende schriftlich ab. Dennoch arbeitete der Arbeitnehmer nach Befristungsende weiter an seinem Arbeitsplatz. Er meinte, dass ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden sei, weil der Arbeitgeber seiner Weiterbeschäftigung nicht unmittelbar widersprochen habe.

< 1 min Lesezeit

Widersprechen Sie einer Weiterbeschäftigung noch vor Vertragsende

Lesezeit: < 1 Minute
Weiterbeschäftigung: Hauptsache Sie widersprechen vor Vertragsende
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wies die Klage des Mitarbeiters ab. Der Arbeitgeber habe bereits vor Vertragsende seinen Widerspruch geäußert. Dies genüge, um die Entstehung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses zu verhindern. (BAG, Urteil vom 11. Juli 2007, Az.: 7 AZR 501/06).

Haben Sie mit einem Arbeitnehmer ein befristetes Arbeitsverhältnis geschlossen, sollten Sie einer Weiterbeschäftigung nach dem Ablauf der Befristung unbedingt widersprechen. Andernfalls besteht das Arbeitsverhältnis nach der gesetzlichen Regelung in § 15 Abs. 5 Teil- und Befristungsgesetz (TzBfG) unbefristet fort.

Nach der vorliegenden Entscheidung des BAG können Sie auch im Vorfeld agieren. Lehnen Sie deshalb die Weiterbeschäftigung bereits vor Vertragsende ab, um die Falle eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses sicher zu umgehen.
Arbeitgeber-Tipp
Treffen Sie auch die erforderlichen organisatorischen Vorkehrungen und informieren Sie vor allem die Vorgesetzten über auslaufende Verträge, damit diese einer Weiterbeschäftigung des Mitarbeiters effektiv unterbinden können.
Musterformulierung: Widerspruch vor Vertragsende
Ablehnung der Weiterbeschäftigung
„Sehr geehrte/r Herr/Frau …  hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir an der vereinbarten Befristung Ihres Arbeitsverhältnisses festhalten. Ihr Arbeitsverhältnis wird daher vereinbarungsgemäß zum … enden.
Wir widersprechen bereits jetzt ausdrücklich einer weiteren Beschäftigung über das Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses hinaus.
________________________________
Ort, Datum, Unterschrift Arbeitgeber

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: