Businesstipps Personal

Wichtig: Tätigkeitsschlüssel in den DEÜV-Meldungen

Lesezeit: < 1 Minute Bereits seit Dezember 2011 muss in allen Meldungen mit Meldezeiträumen über den 1.12.2011 hinaus der 9-stellige Tätigkeitsschlüssel verwendet werden. Ist dieser nicht in der Meldung enthalten, werden die Meldungen als fehlerhaft von den Datenannahmestellen abgewiesen. Achten Sie hier insbesondere vor dem Versand der Jahresmeldungen 2012 darauf, dass Sie die 9-stelligen Schlüssel bei allen Arbeitnehmern in Ihrem Lohnprogramm hinterlegt haben.

< 1 min Lesezeit

Wichtig: Tätigkeitsschlüssel in den DEÜV-Meldungen

Lesezeit: < 1 Minute

9-stelliger Tätigkeitsschlüssel zwingend erforderlich

Der Tätigkeitsschlüssel in den Sozialversicherungsmeldungen dient dazu, die aktuell ausgeübte Tätigkeit abzubilden. Hier werden neben der aktuell ausgeübten Tätigkeit an sich noch weitere Angaben abgefragt, z. B. Stand der Schul- und Berufsausbildung und nun auch Angaben zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und zur Vertragsform des Arbeitsverhältnisses.

Die Daten der Tätigkeitsschlüssel werden von der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet und finden in deren Planungen Berücksichtigung. Daher sollten Sie in der Lohnabrechnung die Angaben zur Tätigkeit regelmäßig pflegen und stets aktuell halten. Sie müssen die Angabe der Tätigkeitsschlüssel in den DEÜV-Meldungen (Sozialversicherungsmeldungen) in jeder Meldung erstatten.

Bitte beachten Sie, dass in den Lohnprogrammen die Jahresmeldungen grundsätzlich mit der Januarabrechnung erzeugt werden und diese bereits mit dem neuen 9-stelligen Tätigkeitsschlüssel versehen sein müssen.

9-stelliger Tätigkeitsschlüssel muss hinterlegt sein

Bereits seit Dezember 2011 müssen Sie zwingend einen 9-stelligen Tätigkeitsschlüssel für Ihre Arbeitnehmer in der Lohnsoftware hinterlegt haben, da ab diesem Zeitpunkt nur noch der 9-stellige Tätigkeitsschlüssel zu verwenden ist. Die Umstellung in den Betrieben geht leider nicht ganz so reibungslos vonstatten wie geplant, da viele Tätigkeiten in dem neuen Schlüssel nicht bzw. nicht zutreffend bezeichnet sind.

Sollten Sie in dem neuen Schlüsselverzeichnis daher keinen geeigneten Schlüssel finden, sollten Sie sich mit der Arbeitsagentur in Verbindung setzen, die Ihnen dann den Schlüssel nennen kann.

Sofern Sie die gesuchte Tätigkeitsbezeichnung nicht finden, können Sie aber auch eine naheliegende Bezeichnung wählen. Wichtig dabei ist letztendlich, dass der Schlüssel – also die ersten 5 Stellen des neuen Schlüssels – zu Ihrer Branche passt. Allerdings sollten Sie natürlich beachten, dass die Tätigkeitsbezeichnung so gut als möglich zugeordnet wird.

Weitere Informationen finden Sie hier.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: