Businesstipps Immobilien

Werbungskosten: Vermietung mit zeitlich befristetem Mietvertrag

Lesezeit: < 1 Minute Das Spiel ist immer das Selbe. Ist die Einkünfteerzielungsabsicht bei der Vermietung gegeben, können auch sämtliche Werbungskosten, die im Zusammenhang mit der Vermietung und dem Mietvertrag stehen, steuerlich mindernd berücksichtigt werden.

< 1 min Lesezeit

Werbungskosten: Vermietung mit zeitlich befristetem Mietvertrag

Lesezeit: < 1 Minute

Insbesondere wenn bei der Vermietung der Mietvertrag zeitlich befristet ist, wittert das Finanzamt regelmäßig keine auf Dauer angelegte Vermietung. Der Tatbestand der auf Dauer angelegten Vermietung ist aber deshalb so wichtig, weil nur dann typisierend eine Einkunftserzielungsabsicht bei der Vermietung unterstellt wird und nur wenn diese vorliegt können auch die Werbungskosten im Zusammenhang mit der Vermietung steuerlich Berücksichtigung finden.

Folgender Sachverhalt ist dabei in der Praxis nicht selten: Ein Steuerpflichtiger erwirbt eine Wohnung und vermietet diese zunächst. Die bei einem Annuitätendarlehen am Anfang höheren Zinsen und noch eine ganze Reihe von Erhaltungsaufwendungen macht er als Werbungskosten bei der Vermietung geltend. Nach Ablauf des zeitlich befristeten Mietvertrages nutzt er die Wohnung schließlich selber. Das Finanzamt wird den Abzug der Werbungskosten in der Folge nicht mehr zulassen und die bisher erstattete Steuer zurückverlangen.

Der Grund: Wegen der von Anfang an geplanten Selbstnutzung liegt keine dauerhafte Vermietung vor und es kann überhaupt kein Überschuss der Werbungskosten über die Einnahmen erzielt werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: