Businesstipps Steuern & Buchführung

Wer darf Rechnungen berichtigen?

Wenn auf einer Rechnung notwendige Angaben fehlen, stellt sich die Frage, wer die Rechnung berichtigen darf. Unter gewissen Umständen dürfen Sie das selbst erledigen.

Wer darf Rechnungen berichtigen?

Fehlerhafte Eingangsrechnungen korrigieren, um den Vorsteuerabzug zu retten – schön wäre es, wenn Sie das immer selbst machen dürften.

Grundsätzlich gilt:

Ergänzen oder berichtigen darf die Abrechnung nur derjenige, der die Abrechnung erteilt hat. Als Empfänger können Sie den Rechnungsinhalt also nicht von sich aus rechtswirksam verändern.
Allerdings gibt es eine wichtige Ausnahme.
Unter den folgenden Umständen dürfen Sie als Leistungsempfänger eine Rechnung berichtigen oder ergänzen:
  • Der Rechnungssteller macht sich die Ergänzung bzw. Berichtigung der Rechnung durch den Kunden zu eigen.
  • Dies geht auch aus den Abrechungspapieren oder anderen Unterlagen hervor, auf die in der Rechnung hingewiesen wird.
In diesem Fall ist die Berichtigung anzuerkennen.
Das brauchen Sie allerdings schriftlich!
Wenn Sie also eine fehlerhafte Rechnung von Ihrem Lieferanten erhalten haben, müssen Sie diese nicht unbedingt zur Berichtigung zurückschicken. Sie können die Rechnung selbst berichtigen, wenn Sie einen schriftlichen Nachweis seines Einverständnisses mit den Änderungen haben. Hierfür genügt es, wenn er Ihnen einen kurzen Bestätigungsvermerk schickt, nachdem Sie mit ihm telefoniert haben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: