Businesstipps Steuern & Buchführung

Wenn Sie Geschäftsräume an Kleinunternehmer verpachten, entfällt die Umsatzsteueroption

Vermieten oder verpachten Sie Räume als Unternehmer an ein anderes Unternehmen, haben Sie die Option: Laut Paragraph 9 Abs. 1 UStG können Sie in diesen Fällen Vermietungsumsätze als umsatzsteuerpflichtig behandeln. Und so den Vorsteuerabzug beanspruchen, wenn auch der Pächter dazu berechtigt ist.

Wenn Sie Geschäftsräume an Kleinunternehmer verpachten, entfällt die Umsatzsteueroption

Die Vorsteuer aus den Herstellungskosten können Sie bei Kleinunternehmern aber nicht geltend machen. So das Finanzgericht Baden-Württemberg (Az. 14 V 37/01). Sorgen Sie bei Errichtung einer Immobilie vor: Lassen Sie sich vom künftigen Pächter schriftlich bestätigen, dass er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Ist eine Umsatzsteuer mietvertraglich vereinbart worden, muss diese auch tatsächlich bezahlt werden. Selbst wenn der Vermieter nicht umsatzsteuerpflichtig ist. So das Kammergericht Berlin (Az. 8 U 86/01). Der Vermieter muss diese Steuer dann an den Fiskus abführen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: