Businesstipps Recht

Wenn ein Mitarbeiter droht: Eine fristlose Kündigung ist möglich

Lesezeit: < 1 Minute Wenn ein Mitarbeiter Kollegen, Kunden oder den Arbeitgeber bedroht, kann das durchaus eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen. Das gilt aber nur, wenn Sie Drohungen vor Gericht nachweisen können.

< 1 min Lesezeit

Wenn ein Mitarbeiter droht: Eine fristlose Kündigung ist möglich

Lesezeit: < 1 Minute

Wenn ein Mitarbeiter Kollegen, Kunden oder den Arbeitgeber bedroht, kann das durchaus eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen. Das gilt aber nur, wenn Sie Drohungen vor Gericht nachweisen können.

Im Urteilsfall war ein Mitarbeiter fristlos entlassen worden, weil er den Betriebsfrieden durch Äußerungen wie „hier fliegt alles in die Luft" und „wenn ich entlassen werden, dann bring ich alle um" gestört habe. Trotzdem wurde die Kündigung für unwirksam erklärt, denn die Zeugen konnten diese Äußerungen vor Gericht nicht eindeutig belegen (LAG Düsseldorf, 21.8.2008, 5 Sa 240/08).

Das bedeutet für Sie: Bevor Sie zur fristlosen Kündigung schreiten, sollten Sie den Sachverhalt soweit möglich aufklären. Sichern Sie sich die Unterstützung unmittelbar nach den Vorfällen. Danach muss die fristlose Kündigung allerdings innerhalb von 14 Tagen erfolgen (§ 626 BGB).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: