Businesstipps Personal

Wenn der Mitarbeiter mit seinem Arbeitszeugnis nicht einverstanden ist?

Lesezeit: < 1 Minute Im konkreten Fall geht es um die Klage eines Mitarbeiters, der nach 10 Monaten sein Arbeitsverhältnis gekündigt hatte und ein Arbeitszeugnis beantragte. Dieses stellt ihm sein Arbeitgeber auch wunschgemäß aus, allerdings nur mit einer durchschnittlichen Beurteilung. Damit war der Mitarbeiter nicht einverstanden und forderte ein sehr gutes Zeugnis mit der Formulierung: „stets zur vollsten Zufriedenheit". Als der Arbeitgeber dies mit der Begründung verweigerte, dass der Mitarbeiter keine außergewöhnlich gute Leistung erbracht habe, klagte der Mitarbeiter vor dem Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (LAG).

< 1 min Lesezeit

Wenn der Mitarbeiter mit seinem Arbeitszeugnis nicht einverstanden ist?

Lesezeit: < 1 Minute

Das LAG wies die Zeugnisberichtigungsklage mit der Begründung ab: Zwar hatte der Mitarbeiter eine verantwortungsvolle Aufgabe. Dies ist aber noch kein Indiz für eine besondere Leistung. Der Mitarbeiter konnte nicht nachweisen, wieso er eine mehr als durchschnittliche Leistung erbracht habe. Das Arbeitszeugnis hatte Bestand. (LAG Rheinland-Pfalz, 7.3.07, Az. 7 Sa 992/06:

Generell gilt: Will ein Mitarbeiter in seinem Arbeitszeugnis eine überdurchschnittliche Leistungsbeurteilung erreichen, muss er im Streitfall die Tatsachen beweisen, die eine bessere Beurteilung rechtfertigen. Hat der Arbeitgeber dagegen „unterdurchschnittlich" benotet, trägt er auch die Beweislast dafür, dass der Mitarbeiter nicht einmal durchschnittlich gearbeitet hat (Bundesarbeitsgericht, 14.10.03, Az. 9 AZR 12/03).

Tipp:

Als gute und gehobene Durchschnittsnote im Arbeitszeugnis sieht das Bundesarbeitsgericht die Beurteilung: „stets zur vollen Zufriedenheit" (= Note 2) an. War die Leistung des Mitarbeiters nicht besonders gut, kann der Arbeitgeber diese mit „einer durchschnittliche Leistung" (= Note 3) im Arbeitszeugnis attestieren. Dann muss der Mitarbeiter beweisen, besser gewesen zu sein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: