Businesstipps

Warum das virtuelle Unternehmen die Zukunft ist

Lesezeit: 1 Minute Das virtuelle Unternehmen ist anwendungsreif, künftig werden immer mehr Firmen den Pionieren folgen. Der Sportschuhhersteller Puma etwa macht nur noch die Markenstrategie sowie Forschung und Entwicklung selbst, Produktion und Logistik hingegen erledigen Dritte.

1 min Lesezeit

Warum das virtuelle Unternehmen die Zukunft ist

Lesezeit: 1 Minute

Ein weiteres Beispiel für virtuelle Unternehmen ist das Computer-Unternehmen Dell: Die Produktion liegt in der Hand von 40 Subunternehmen. Treibende Kraft, durch welche virtuelle Unternehmen entstehen, ist die Verfügbarkeit von Sourcing-Angeboten: Von Produktion über IT, Verwaltung, Entwicklung bis zu Personal, Vertrieb und Logistik besteht ein etablierter wachsender Markt. Ziel ist es, virtuelle Unternehmen in Schaltbrett-Unternehmen umzuwandeln: Die Organisation ist auf einen steuernden Kern reduziert, alles andere besorgen Externe. Das sind die wichtigsten Elemente der Praxis, um virtuelle Unternehmen weiterzuentwickeln:

  • Das Gros der Wertschöpfung kommt von außen.
  • Das Unternehmen wird Bestandteil eines Netzes von Lieferanten und Dienstleistern.
  • Kooperationen gehören zum Praxis-Alltag.
  • Das virtuelle Unternehmen steuert die Aktivitäten der Subunternehmen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: