Businesstipps Sprachen

Wann verwenden Sie „tú“, wann „Usted“?

Lesezeit: 2 Minuten Für die Ausländer, die Spanisch lernen, ist es oft schwierig, deutlich zu unterscheiden, wann man "tú" und wann man "Usted" benutzen sollte. Hier handelt es sich um eine Frage des Gebrauchs und nicht um eine rein theoretische oder grammatikalische Frage. Wir klären Sie auf.

2 min Lesezeit

Wann verwenden Sie „tú“, wann „Usted“?

Lesezeit: 2 Minuten

Keiner will Fehler machen

Dazu kommt, dass keiner damit Fehler machen möchte, weil der Gebrauch von „tú“ oder „Usted“ direkt mit der Art der Beziehung verbunden ist, die wir mit unserem Gesprächspartner haben oder haben wollen. Das heißt, dass wir diesem eine deutliche Botschaft darüber senden, wie sehr und in welcher Art und Weise wir ihn achten.

„Tú“ wird immer mehr verwendet

Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass sich das Duzen in Spanien in den letzten Jahrzehnten immer mehr durchgesetzt hat und die Verwendung von „Usted“ immer mehr zurückgeht. Die Gebrauchsgrenzen zwischen den beiden sind auseinandergelaufen.

Der Wahl deutet auf die Art der Beziehung hin

Allgemein kann man sagen, dass das Duzen auf Vertrauen zwischen den Gesprächspartnern hindeutet und der Gebrauch von „Usted“ eher einen gewissen Abstand zwischen ihnen bedingt. So ist das Duzen üblich zwischen Familienangehörigen (außer in gewissen Landgebieten, wo die jungen Generationen die Älteren auch innerhalb der Familie siezen) und unter Freunden, während „Usted“ unter Unbekannten und wenig bekannten Menschen gebräuchlich ist.

Neue Verwendungskontexte

Jedoch hat sich das Duzen auf die Mitglieder einer selben Gruppe im weitesten Sinne verbreitet: Arbeitskollegen (desselben Grades in der Organisationshierarchie), Mitschüler und Kommilitonen, Teilnehmer einer selben Party oder einer selben Veranstaltung.

Außerdem wird es gerade deshalb, weil es einen gewissen Grad an Vertrauen und Intimität anzeigt, oft als Mittel dafür benutzt, den Gesprächspartner oder Empfänger sich als Mitglied einer Gruppe oder eines Teams fühlen zu lassen. So werden wir z. B. von einem Verkäufer in einem Geschäft geduzt, der uns Nähe suggerieren will, um uns zum Kauf zu animieren. Das wird von Ausländern mitunter als Respektlosigkeit empfunden.

In der Regel empfiehlt sich, es nicht persönlich zu nehmen: die Absicht ist sicherlich gut. Wenn Sie sich trotzdem unbehaglich fühlen, bitten Sie höflich darum, gesiezt zu werden, vor allem dann, wenn Sie einen gewissen Abstand mit Ihrem Gesprächspartner halten wollen.

Ups!

Was machen, wenn uns jemand vorgestellt wird? Allgemein gilt, „Usted“ zu verwenden. Das ist, was als am besten erzogen gilt, bis der Beteiligte selbst etwas anderes angibt. Unter Jugendlichen wird das Duzen besser angenommen, aber trotzdem ist die korrekteste Alternative, zu warten, bis der andere es vorschlägt. Und richten Sie sich bitte nicht nach der von Ihrem Bekannten benutzten Anrede!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: