Businesstipps Marketing

Vermeiden Sie einseitige redaktionelle Werbung

Lesezeit: < 1 Minute Irreführende PR-Berichte in den Medien können Ihnen juristische Probleme machen. Darum ist es wichtig, eine einseitige redaktionelle Werbung zu vermeiden.

< 1 min Lesezeit

Vermeiden Sie einseitige redaktionelle Werbung

Lesezeit: < 1 Minute
Redaktionelle Werbung in der Praxis
Wohl jeder PR-Leiter hat schon einmal das Angebot erhalten, der eigenen Firma durch redaktionelle Werbung, also bezahlte PR-Berichte, eine bessere Medienpräsenz zu verschaffen. Es ist aber nicht nur eine ethisch-moralische Frage, ob man sich auch auf solche Vorschläge einlässt: Wenn Sie "gekaufte" Artikel platzieren, drohen Ihnen auch juristische Probleme.
Vorsicht vor "Tarnartikeln"
Oft ist ein redaktioneller Beitrag so gestaltet, dass der Eindruck erweckt wird, es handele sich um Recherche oder um die Meinung eines unabhängigen Journalisten.
Wenn aber tatsächlich nur eine Werbeaussage weitergegeben wird, ist dies sowohl ein Verstoß gegen die guten Sitten als auch gegen das Irreführungsverbot des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG).
Redaktionelle Werbung ist nicht erlaubt
Werbung muss den Grundprinzipien der Klarheit, Wahrheit und Redlichkeit entsprechen. Diese Prinzipien können durch redaktionelle, also getarnte Werbung nicht gewahrt werden. Es gibt allerdings keine allgemeingültige Definition darüber, wann die Grenze von der erlaubten sachlichen Information zur verbotenen redaktionellen Werbung überschritten ist.
Die Gerichte prüfen von Fall zu Fall, ob eine unerlaubte redaktionelle Tarnung vorliegt. Dabei wird berücksichtigt, in welchem Medium der fragliche Artikel erschienen ist: Bei einer großen Tageszeitung werden strengere Maßstäbe angelegt als bei einem lokalen Anzeigenblatt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: