Businesstipps Existenzgründung

Verhandlungen mit einem Franchise-Geber

Lesezeit: 2 Minuten Franchise-Geber sind eher selten schwarze Schafe. Dennoch muss Ihr Hauptaugenmerk darauf gerichtet sein, unseriöse Franchise-Angebote zu erkennen und die Spreu vom Weizen zu trennen. Bei den Verhandlungen mit einem Franchise-Geber gilt es also, viele Fallstricke zu vermeiden.

2 min Lesezeit

Verhandlungen mit einem Franchise-Geber

Lesezeit: 2 Minuten
Schauen Sie sich die Informationsunterlagen vom Franchise-Geber genau an. Wenn es sich um "improvisierte" Unterlagen handelt, die möglicherweise sogar Fehler enthalten, sollten Sie Abstand nehmen. Besonders bedenklich sind übertriebene Anpreisungen, die große Erfolge bei einer geringen Investition versprechen. Das gleiche gilt für die Behauptung, dass praktisch "kein Risiko" besteht – das ist sicherlich unseriös. Ein Ausschlusskriterium ist es, wenn der Franchise-Geber über keine schriftlichen Unterlagen verfügt. Lassen Sie sich niemals allein in Einzelgesprächen überzeugen. Die Informationsunterlagen sollten Sie dauerhaft aufbewahren, auch wenn Sie den Franchise-Vertrag bereits unterzeichnet haben.
Ausführliche Gespräche mit dem Franchise-Geber sind natürlich ebenso wichtig. Nutzen Sie diese Gelegenheit auch, um die Systemzentrale in Augenschein zunehmen. Fragen Sie sich: Sind Ihnen die Menschen, die dort arbeiten, sympathisch? Dabei sollten Sie sich unbedingt von Ihrem Lebenspartner oder einem Berater begleiten lassen. Machen Sie sich Notizen und vergleichen Sie die Informationen mit den schriftlichen Informationsunterlagen.

Zur Vermeidung von Fallstricken sollten Sie den Franchise-Geber außerdem nach den Adressen von aktiven Franchise-Nehmern fragen und mit mindestens zwei dieser Unternehmer über das System sprechen. Dabei sollten Sie vor allem herausfinden, ob sich die vom Franchise-Geber hinsichtlich der Rentabilität von Systembetrieben gemachten Aussagen in einem realistischen Rahmen bewegen. Lassen Sie sich allerdings nicht davon abschrecken, dass aktive Franchise-Nehmer vereinzelt auch Kritik äußern. Dies ist eine ganz normale Erscheinung . Außerdem können Sie sich bei der Auswahl des Franchise-Systems daran orientieren, ob der Franchise-Geber Mitglied im Deutschen Franchise-Verband (DFV) ist oder das Prüfsiegel des Deutschen Franchise-Nehmer-Verbands (DFNV) besitzt. Beides ist positiv zu bewerten. 

Von besonderer Bedeutung ist, dass Sie in den Verhandlungen offen und aufrichtig sind. Auch der Franchise-Geber geht nämlich ein Risiko ein, wenn er Ihnen einen Franchise-Vertrag anbietet. Versuchen Sie also keinesfalls, sich zu verstellen oder den Franchise-Geber zu "überreden". Wenn Sie eine intensive "Prüfung" über sich ergehen lassen müssen, dient dies letzlich nur Ihrem eigenen Schutz. Niemand kann besser beurteilen, ob Sie tatsächlich für das Geschäftskonzept geeignet sind, als der Franchise-Geber.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: