Businesstipps Recht

Unpünktlichkeit trotz Abmahnung berechtigt zur Kündigung

Lesezeit: < 1 Minute Erscheint ein bereits abgemahnter Arbeitnehmer weiter zu spät zur Arbeit, darf der Arbeitgeber ihm kündigen, auch wenn die Unpünktlichkeit keine Störungen im Betriebsablauf zur Folge hatte. Dies entschied das Arbeitsgericht Frankfurt/Main.

< 1 min Lesezeit

Unpünktlichkeit trotz Abmahnung berechtigt zur Kündigung

Lesezeit: < 1 Minute

Im konkreten Fall war ein Mitarbeiter trotz zweier Abmahnungen wiederholt unpünktlich zur Arbeit erschienen. Da keine Besserung in Sicht war, kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis. Der Mitarbeiter wehrte sich gegen seine Kündigung mit dem Argument, dass es trotz seines zu späten Erscheinens am Arbeitsplatz zu keinen wesentlichen Störungen im Betriebsablauf gekommen sei. Daher sei die Kündigung rechtswidrig.

Dieser Bewertung schlossen sich die Richter jedoch nicht an. Der Arbeitgeber durfte kündigen, um die Disziplin in seinem Betrieb aufrechtzuerhalten. Ob die wiederholte Unpünktlichkeit betriebliche Auswirkungen hatte, spielte keine Rolle.

Arbeitsgericht Frankfurt/Main, Urteil vom 16.10.2002; Aktenzeichen: 5 Ca 2231/02

Unser Tipp: Mahnen Sie vor der Kündigung ab

Unpünktlichkeit der Arbeitnehmer stellt eine Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten dar, die Sie als Arbeitgeber nicht hinnehmen müssen. Allerdings wird die verhaltensbedingte Kündigung von den Arbeitsgerichten immer nur als letzter Ausweg anerkannt. Ob Sie bei einem vorwerfbaren Fehlverhalten eines Ihrer Mitarbeiter zu einer verhaltensbedingten Kündigung berechtigt sind, hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab. Besonders folgende Punkte müssen Sie beachten:

  • die Schwere der Pflichtverletzung (Straftat verwirklicht, Hauptpflicht aus dem Arbeitsverhältnis verletzt, Nebenpflicht verletzt)
  • das Vorliegen eines Wiederholungsfalls
  • grundsätzlich auch das Eintreten von Störungen im Betriebsablauf durch die Pflichtverletzung

Gerade bei leichteren Pflichtverletzungen – wie Zu-spät-kommen – müssen Sie den betreffenden Mitarbeiter zunächst abmahnen. Um den Betriebsfrieden zu wahren und die Disziplin in Ihrem Betrieb aufrechtzuerhalten, können Sie wiederholt unpünktlichen Mitarbeitern nach erfolgter Abmahnung auch dann kündigen, wenn es nicht zu Störungen im Betriebsablauf gekommen ist.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: