Businesstipps Kommunikation

Trauerrede: 4 Zitate für einen stilvollen Start

Lesezeit: < 1 Minute Eine Trauerrede zu schreiben, das ist eine schwierige Aufgabe. Denn die eigenen Gedanken in Worte zu fassen, fällt schwer, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist. Hier finden Sie 4 Zitate, mit denen Sie eine Trauerrede stilvoll beginnen und als guter Redner überzeugen.

< 1 min Lesezeit
Trauerrede: 4 Zitate für einen stilvollen Start

Autor:

Trauerrede: 4 Zitate für einen stilvollen Start

Lesezeit: < 1 Minute

Start in die Trauerrede bei einem unerwarteten Todesfall

„Nichts ist gewisser als der Tod – nichts ist ungewisser als seine Stunde.“
Anselm von Canterbury

Immer wieder kommt es vor, dass ein Mensch völlig unerwartet stirbt. Ob in jungen Jahren durch einen Autounfall oder aber durch schwere und schnelle Krankheit. Um Ihre Trauer und das Unverständnis über den unerwarteten Todesfall angemessen ausdrücken zu können, eignet sich dieses Zitat des mittelalterlichen Theologen und Philosophen Anselm von Canterbury.

Sokrates: Griechischer Klassiker für Ihre Rede während einer Trauerfeier

„Bedenke stets, dass alles vergänglich ist. Dann wirst Du im Glück nicht so fröhlich und im Leid nicht so traurig sein.“
Sokrates

Der Tod gehört zum Leben dazu. Dieses Zitat des griechischen Philosophen Sokrates können Sie gut für Ihre Trauerrede verwenden, wenn der Verstorbene einen ausgeglichenen Charakter hatte.

Trauerrede: Ein Zitat von Bert Brecht für den Anfang und das Ende

„Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“
Bertolt Brecht

An einen geliebten Menschen wird man sich immer erinnern. Mit diesem Zitat zu Beginn Ihrer Trauerrede verweisen Sie auf den großen deutschen Schriftsteller Bertolt Brecht. Ein Pflichtelement jeder Trauerrede ist das Versprechen, das Andenken an den Verstorbenen in Ehren zu halten. An dieser Stelle schließt sich der Kreis in Ihrer Trauerrede. Kommen Sie noch einmal zurück auf das Zitat von Bertolt Brecht.

Trauerrede für einen friedlich Verstorbenen: Das passende Zitat von Hermann Hesse!

„Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man sehr lange getragen hat, das ist eine köstliche, eine wunderbare Sache.“
Hermann Hesse

Es ist faszinierend, einen Menschen beobachten zu dürfen, der friedlich einschläft und verstirbt. Wenn Sie eine Trauerrede für eine solche Persönlichkeit halten dürfen, bietet sich dieses Zitat des deutschen Schriftstellers Hermann Hesse an.

Bildnachweis: Kzenon / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: