Arbeit & Beruf Businesstipps

Tipps für die Gestaltung des Lebenslaufs

Lesezeit: 2 Minuten Wenn man sich länger nicht mehr beworben hat, ist man unsicher, wie man sich richtig bewirbt und welche Bewerbungsstandards heute üblich sind. In diesem Artikel finden Sie Tipps und Empfehlungen für die Gestaltung des Lebenslaufs und erfahren, welche Fehler man besser vermeidet.

2 min Lesezeit
Tipps für die Gestaltung des Lebenslaufs

Tipps für die Gestaltung des Lebenslaufs

Lesezeit: 2 Minuten

Am besten, Sie unterteilen Ihren Lebenslauf in Rubriken. Es bieten sich sechs Rubriken an: Persönliche Daten, Beruflicher Werdegang, Ausbildung, Weiterbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Engagement. Die einzelnen Rubriken teilen Sie optisch gut erkennbar voneinander ab. Persönliche Interessen sollten Sie besser weglassen. Wer schreibt, dass er gerne liest, gibt sich damit nur ein Null-Profil.

Den Lebenslauf zweispaltig gestalten

Zudem ist empfehlenswert, den Lebenslauf
zweispaltig zu gestalten, wovon eine Spalte die zeitlichen Daten umfasst und die andere die jeweilige berufliche Tätigkeit. Dabei sollten Sie nicht nur Firma, Ort und Position angeben, sondern auch ihren Verantwortungsbereich mit den wichtigsten Tätigkeiten. Etwa drei bis fünf Stichpunkte reichen hier vollkommen aus.

Die gewählte Schriftgröße sollte nicht kleiner als 10 sein und nicht größer als 12. Weiterhin sollte man mit etwa drei Seiten auskommen, es sei denn, man ist schon älter und hat viele Erfahrungen vorzuweisen. Bei den persönlichen Daten haben darüber hinaus die Konfession und die Berufe der Eltern nichts mehr verloren. Die Konfession sollte man nur dann angeben, wenn man sich bei einem kirchlichen Arbeitgeber bewirbt.

Ein Lebenslauf ist kein Farbprospekt

Empfehlenswert ist zudem, sich mit der optischen Gestaltung des Lebenslaufs in Form von mehreren verwendeten Farben, Fett- und Kursivdruck sowie Unterstreichungen zurückzuhalten. Eine Bewerbung sollte eher nüchtern gehalten werden und ist kein bunter Farbprospekt. Das gilt ebenso für das Anschreiben. Zudem gerät das Deckblatt mit einem großen Foto und den persönlichen Daten langsam aber sicher aus der Mode. Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse reichen vollkommen aus.

Der Lebenslauf sollte lückenlos sein

Lücken, die größer als drei Monate sind, sollten im Lebenslauf nicht vorkommen. Arbeitslosigkeit, Familienphasen oder zum Beispiel eine mehrmonatige Weltreise sollten ehrlich im Lebenslauf angegeben werden. Oft kommt so etwas gut an, weil der Bewerber damit zeigt, dass er Mut hatte, eingetretene Pfade zu verlassen. Und wer sein Studium durch Aushilfsjobs selbst finanziert hat, sammelt ebenfalls Pluspunkte.

Mit dem beruflichen Werdegang beginnen

Nach den persönlichen Daten beginnen Sie am besten mit dem beruflichen Werdegang und zwar mit der aktuellen Position, von der aus Sie dann rückwärts in die Vergangenheit zurückgehen. So kann sich der Personalverantwortliche auf einen Blick über Ihre aktuelle Qualifikation und Ihre Erfahrungen informieren. Bei Ihrer Ausbildung können Sie die Grundschule weglassen und geben hier Schulabschluss, Ausbildung, Studium und Praktika an.

Bei Sprachkenntnissen nicht schummeln

Ihre Fremdsprachenkenntnisse geben Sie in der Rubrik Kenntnisse und Erfahrungen an. Am besten übertreiben Sie hier nicht, denn ein Teil des Vorstellungsgesprächs wird vielleicht in dieser Sprache geführt. Für Sprachkenntnisse gibt es die Kategorien Grundkenntnisse, gute Kenntnisse, fließende Kenntnisse und verhandlungssichere Kenntnisse. Hier sollte man sich realistisch einschätzen können.

Nur Engagements angeben, die man belegen kann

In der Rubrik Engagement sollte man nur Dinge aufzählen, die man belegen kann, wie zum Beispiel die Funktion in einem Verein, ein Traineramt oder eine ungewöhnliche Tätigkeit wie Geld verdienen durch Straßenmusik in der Innenstadt.

Bewerbungsfoto rechts oben

Wenn Sie kein Deckblatt verwenden, kommt rechts oben auf den Lebenslauf das Bewerbungsfoto. Ob farbig oder schwarzweiß ist dabei egal, da gibt es kein besser oder schlechter. Wichtig ist allerdings, dass das Foto von einem guten Fotografen gemacht wurde.

Und zum Schluss: Viel Erfolg bei Ihren Bewerbungen!

Bildnachweis: detailblick-foto / Adobe Stock

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: