Businesstipps Organisation

Stress und Angst: Was können wir aus solchen Situationen über uns lernen

Lesezeit: 2 Minuten Auch wenn uns heute meist nie existenziell bedrohliche Situationen in unserem Arbeitsleben begegnen, erleben wir Stress und Angst. Sie sind zwei starke Gefühle, die wir alle kennen. Stress und Angst treten heute am häufigsten auf, wenn wir von anderen bewertet werden und wir Angst vor negativer Bewertung haben. Stress weist hier nicht nur auf eine mögliche Gefahr hin, sondern auch darauf, dass wir lernen sollten, mit dieser Angst besser umzugehen.

2 min Lesezeit
Stress und Angst: Was können wir aus solchen Situationen über uns lernen

Stress und Angst: Was können wir aus solchen Situationen über uns lernen

Lesezeit: 2 Minuten

Angst und starker Stress lösen eine Notfallreaktion aus

Heute ist bei den meisten Menschen die Angst vor negativer Bewertung durch andere Menschen, die wichtig in unserem Leben sind, der häufigste Angstauslöser. Am Arbeitsplatz kann das der Chef sein oder Kollegen, zu Hause Ehefrau oder Kinder, in der Schule war es eventuell unser Lehrer.

Angst und Stress entstehen nur, wenn wir eine Situation als

  • bedrohlich einstufen und
  • wir unsere Ressourcen, diese zu bewältigen, für zu gering halten.

Sie sind also abhängig von unserer Bewertung der Ereignisse. Aus diesem Grund beginnt die Angst auch in dem Bereich unseres Gehirns, wo wir unsere Bewertungen vornehmen: Im Frontallappen. Der Frontallappen ist die komplexeste Region im menschlichen Gehirn.

Übererregung im Frontallappen als Folge von Angst und Stress

Wenn wir etwas anderes erwartet haben, als was tatsächlich eintritt, oder wir befürchten, dass unsere Hoffnungen nicht in Erfüllung gehen werden, kommt es dort zu einer Übererregung. In der Folge dieser Übererregung kann in diesen komplexen neuronalen Netzwerken kein „vernünftiges“ und handlungsleitendes Muster entstehen.

In diesem Fall startet die Notfallreaktion und entwicklungsgeschichtlich ältere Teile unseres Gehirns übernehmen. Diese archaischen Notfallprogramme kommen aus dem Stammhirn (auch Reptiliengehirn genannt), das nun das Kommando übernimmt. Das Stammhirn lässt uns dann in der Regel drei „Wahlmöglichkeiten“: Flucht, Kampf oder, wenn beides unmöglich ist, der Totstell-Effekt.

Vernünftig denken oder die Sichtweise anderer übernehmen ist in solchen Momenten nicht mehr möglich. Auch zu planen oder die Folgen von Handlungen abzuschätzen fällt uns in diesen Momenten sehr schwer.

Was ist zu tun, wenn die Angst da ist?

Schritt1

Es macht Sinn als erstes die Angst in den Griff zu bekommen und die Übererregung im Frontalhirn wieder runter zu fahren. Eine gute Möglichkeit hierzu sind Atem- / Entspannungsübungen. Das ist hilfreich, da Flucht oder Kampf im ursprünglichen Sinne heute selten eine Lösung bringen.

Lösungen finden wir heute eher durch kreative und soziale Problemlösungen. Wir benötigen meist Kompetenzen, die das Frontalhirn aktivieren, also sollten wir dort erst wieder etwas Ruhe herstellen.

Schritt 2

Wir gehen das Problem an und, wenn möglich, lösen wir es. Auf diese Weise ist das, was uns zunächst Angst machte, aus der Welt. Die Problemlösung gelingt in einem aktiven aber nicht über-erregten Zustand i. d. R. übrigens am besten.

Schritt 3

Wenn wir wirklich etwas aus dieser Stress-Situation lernen möchten, vor allem, wenn diese häufiger vorkommt, sollten wir noch den dritten Schritt gehen. In diesem Schritt hinterfragen wir unsere Einstellung der Situation gegenüber. Warum machte uns diese Situation Angst, warum waren wir gestresst?

Wenn wir uns unsere Bewertung der Situation bewusst machen, können wir sie überprüfen und ggf. auch verändern.

  • Ist diese Situation wirklich so bedrohlich?
  • Welche ähnlichen Situationen habe ich bereits erfolgreich gemeistert?
  • Was kann wirklich schlimmstenfalls passieren?
  • Ist mir das wirklich so wichtig?

Manchmal kann es sogar Stress reduzieren, wenn man erkennt, dass man die Situation nicht ändern kann, was manchmal durchaus zutrifft. Wenn man erkennt, dass wenn man nichts ändern kann, Angst und Stress die Situation auch nicht verbessern, lassen sie häufig ganz von alleine nach.

Fazit

Schritt drei: Gelingt Ihnen in Schritt drei eine ehrliche Neubewertung, entsteht zukünftig gegebenenfalls gar kein Stress und keine Angst mehr, weil Sie die Situation von vornherein ganz anders bewerten und die Diskrepanz zwischen Erwartung und Erleben nicht mehr auftritt. So bleibt das Chaos im Frontalhirn aus und der Kopf schaltet gar nicht erst auf das Notfallprogramm an.

Bildnachweis: nd3000 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: