Businesstipps Unternehmen

Strategieentwicklungsprozess: Die erfolgreiche Einführung in Ihrem Unternehmen

Lesezeit: < 1 Minute In der Praxis zeigt es sich, dass die Mitarbeiter in Bezug auf strategieorientiertes Denken nicht ausreichend geschult sind. Dieser Beitrag soll Sie dabei unterstützen, bei der Einführung eines Strategieentwicklungsprozesses an die wesentlichen Komponenten zu denken.

< 1 min Lesezeit

Strategieentwicklungsprozess: Die erfolgreiche Einführung in Ihrem Unternehmen

Lesezeit: < 1 Minute

Beginnen Sie den Strategieentwicklungsprozess mit einer Strategischen Marktanalyse
Zunächst ist es Ihre Aufgabe, den Markt, in dem Sie Ihre Leistungen anbieten, systematisch zu beschreiben. Dazu gehört auch, dass Sie Szenarien analysieren und bewerten, wie sich Ihr Markt in Zukunft verändern kann. Ziel der Umfeldanalyse ist es, Chancen und Risiken frühzeitig zu erkennen.

Führen Sie dann eine Strategische Organisationsanalyse durch
Im Anschluss daran sollten Sie die Stärken und Schwächen Ihrer eigenen Organisation beleuchten. Zentral ist für Sie die Ermittlung von strategischen Erfolgspotenzialen. Sie sollten auch ermitteln, was für Sie das Alleinstellungsmerkmal (Unique Selling Proposition, USP) ist.

Formulieren Sie die richtigen Ziele
Es ist Ihre Aufgabe, frühzeitig einen Plan zu entwickeln, wie Sie nach Möglichkeit Chancen ergreifen und Risiken vermeiden können. Weiterhin sollten Sie einen Plan entwickeln, wie Sie Ihre Wettbewerbsvorteile verstärken können bzw. neue Wettbewerbsvorteile aufbauen können.

Zur Formulierung Ihrer Ziele eignet sich hervorragend das Denkraster der Balanced Scorecard (BSC). Dieses Steuerungssystem schlägt vor, Ziele und die dazugehörigen Kennzahlen in 4 oder mehr Dimensionen einzuteilen und übersichtlich darzustellen (z.B. Finanzen, Kunden, Mitarbeiter, Prozesse).

Lassen Sie Taten folgen (Strategieumsetzung)
Schließlich müssen Sie planen, wie Sie Ihre Ziele in die Wirklichkeit umsetzen. Zunächst sollten Sie mit Ihren Mitarbeitern Kennzahlen für die Erreichung der Ziele definieren. Die quantitative Messbarkeit trägt dazu bei, dass die Erreichung der Ziele greifbarer wird. Schließlich sollten Sie mit Ihren Mitarbeitern ein Anreizsystem in Form von Zielvereinbarungen erstellen, damit die Erreichung der Ziele auch überprüfbar wird.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: