Businesstipps Steuern & Buchführung

Steuern: „Knöllchen“ dürfen Sie für Ihren Mitarbeiter übernehmen

Wenn Sie Ihrem Mitarbeiter ein Verwarngeld für Parken im Halteverbot erstatten, dann ist das kein steuerpflichtiger Arbeitslohn. Voraussetzung: Er ist für Sie unterwegs und folgt Ihrer Anweisung, so schnell wie möglich beim Kunden zu sein.

Steuern: „Knöllchen“ dürfen Sie für Ihren Mitarbeiter übernehmen

In erster Linie geht es also um Kurierfahrten und Auslieferungen aller Art. Das Falschparken geschieht dort quasi aus betrieblichem Interesse, nicht aus privater Bequemlichkeit.

Nicht behandelt wurde die Frage, wie höhere Strafen, z.B. wegen Geschwindigkeitsübertretung, zu behandeln sind und ob der Unternehmer die "Knöllchen" steuerlich geltend machen darf.

Tipp: Wählen Sie im Zweifelsfall die für Sie günstigste Lösung und buchen Sie diese Erstattungen für Verwarngelder als Betriebsausgabe.

Bundesfinanzhof, Urteil Az. VI R 29/00 vom 07.07.2004

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: