Businesstipps Steuern & Buchführung

Steuern: Bildung einer Ansparabschreibung

Lesezeit: 2 Minuten Mit der Bildung einer Ansparabschreibung lassen sich schnell einige tausend Euro Steuern sparen. Durch die sofortige Steuerersparnis steht Ihnen ein Teil des notwendigen Investitionskapitals zur Verfügung. Doch was ist eine Ansparabschreibung?

2 min Lesezeit

Steuern: Bildung einer Ansparabschreibung

Lesezeit: 2 Minuten
Sofern Sie zukünftig die Anschaffung neuer beweglicher Wirtschaftsgüter (z.B. PC oder auch Pkw) planen, können Sie für jedes Wirtschaftsgut schon eine Abschreibung von bis zu 40 Prozent bilden, die Ihren Gewinn sofort entsprechend mindert. Voraussetzung ist allerdings, dass diese Wirtschaftsgüter zum Anlagevermögen Ihres Unternehmens gehören. Dies ist bei einem Pkw-Kauf oftmals sehr schwierig und sollte vorher mit einem Steuerberater besprochen werden, damit Sie am Ende keine böse Überraschung ereilt.

Beispiel: Bereits heute planen Sie die Anschaffung eines neuen Computers im Frühjahr 2004. Der PC, der Ihren Anforderungen heute entsprechen würde, kostet insgesamt (PC, LCD-Monitor, Drucker etc.) 3.000 Euro. Sie können im Jahr 2002 eine Ansparabschreibung von 1.200 Euro (3.000 Euro x 40 Prozent) in Ihrer Gewinnermittlung bilden und sparen damit sofort Steuern. Bei einem Steuersatz von 25 Prozent sparen Sie allein schon 400 Euro Einkommensteuer.

Leider können Sie sich mit der entsprechenden Investition nicht unbegrenzt Zeit lassen. Sind zwei Jahre nach Bildung der Rücklage vergangen, ohne dass Sie den geplanten Kauf durchgeführt haben, muss die Rücklage wieder aufgelöst werden. Da Ihnen ein Zinsvorteil durch die Steuerersparnis entstanden ist, wird die Rücklage mit sechs Prozent pro Jahr verzinst.

Beispiel: Im März 2004 geben Sie die Absicht des PC-Kaufs auf, da Sie eine gebrauchte PC-Anlage günstig erwerben konnten. Sie müssen im Jahr 2004 die Rücklage von 1.200 Euro wieder als Einnahme erfassen. Zusätzlich müssen Sie in 2004 für zwei Jahre jeweils 72 Euro (1.200 Euro x 6 Prozent), insgesamt 144 Euro, als Einnahme erfassen, die jetzt Ihren Gewinn weiter erhöht.

Tipp: Existenzgründer können sich doppelt freuen: Für Ihre Investitionsabsichten gilt ein Zeitraum von fünf Jahren. Außerdem verzichtet der Fiskus auf die Verzinsung von jährlich sechs Prozent.

Sie werden sich sicherlich fragen, wie Sie Ihre Investitionsabsicht dem Finanzamt gegenüber darstellen müssen. Hier gilt nur der allgemeine Hinwies, dass Ihre Investition auch ernsthaft geplant und durchführbar ist. Die Höhe der Rücklage muss zu Ihrem Unternehmen passen, d.h. sie muss in einem angemessenen Verhältnis zum Umsatz und Ihrem Gewinn stehen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: