Businesstipps Steuern & Buchführung

Steuerfalle Geschäftsessen

Lesezeit: < 1 Minute Ein Frühstück mit Mitarbeitern während einer Dienstreise, ein Arbeitsessen mit Kollegen beim Italiener um die Ecke. Der Wert dieser Verköstigungen ist entscheidend, denn sonst können Geschäftsessen schnell zur Steuerfalle werden. Was Sie bei Geschäftsessen beachten sollten, lesen Sie im folgenden Beitrag.

< 1 min Lesezeit

Steuerfalle Geschäftsessen

Lesezeit: < 1 Minute

Mahlzeiten, die Sie an Ihre Mitarbeiter zur üblichen Verköstigung anlässlich oder während einer Dienstreise, Fahrtätigkeit, Einsatzwechseltätigkeit oder im Rahmen der doppelten Haushaltsführung abgeben, sind nur mit dem amtlichen Sachbezugswert nach der Sachbezugsverordnung anzusetzen (R 31 Abs. 8 Nr. 2 LStR 2002). Eine übliche Verköstigung wiederum liegt vor, wenn der Wert der Mahlzeit die maßgebende Grenze für ein so genanntes Arbeitsessen von 40 Euro übersteigt (gilt für Mahlzeiten ab dem 1.1.2002) – so ein Erlass aus Nordrhein-Westfalen vom 19.12.2001, Az. S 2334 – 17 – V B 3.

Überschreitet der Wert der Mahlzeit (einschließlich der Getränke) den Wert von 40 Euro, liegt ein voll steuerpflichtiger geldwerter Vorteil vor.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: