Businesstipps Recht

Sonderurlaub für den Umzug

Lesezeit: < 1 Minute Anspruch auf Sonderurlaub für seinen Umzug hat Ihr Mitarbeiter aus § 616 BGB (Bürgerliches Gestzbuch). Sie als Arbeitgeber können verlangen, dass Ihr Mitarbeiter Sie so früh wie möglich informiert, wenn es um Sonderurlaub geht, damit Sie Betriebsstörungen vorbeugen können.

< 1 min Lesezeit

Sonderurlaub für den Umzug

Lesezeit: < 1 Minute

Sonderurlaub bei Umzug: Pflichten des Mitarbeiters
Der Mitarbeiter muss Sie rechtzeitig über den Grund und die Dauer der Verhinderung, die ihm die Arbeitsleistung unmöglich oder unzumutbar macht, informieren. Eine gesetzliche Pflicht, die Verhinderung nachzuweisen, gibt es jedoch nicht. Nach § 616 BGB begründet ein Umzug Sonderurlaub, da dem Arbeitnehmer aus einem in seiner Person liegenden Grund unverschuldet die Arbeitsleistung unzumutbar oder unmöglich ist.

Dauer des Sonderurlaubs für den Umzug 
In der Regel wird

  • ein Tag Sonderurlaub für den Umzug innerorts gegeben,
  • für einen Wohnortwechsel gibt es meist zwei Tage Freistellung.
Sonderurlaub für den Umzug Die Dauer des Sonderurlaubs ist gesetzlich nicht geregelt, nur ein Anspruch auf eine Freistellung für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit ist definiert. Die Dauer ist einzelfallabhängig. Es empfiehlt sich, zu Sonderurlaubstagen im Betrieb verbindliche Regeln darzulegen.

Unverbindliche Richtwerte für die Dauer des Sonderurlaubs pro Jahr

Beschäftigungsdauer im Betrieb

Abwesenheitsdauer minimal

Abwesenheit maximal

bis 6 Monate

1 Tag

3 Tage

bis 12 Monate

2 Tage

1 Woche

mehr als 12 Monate

3 Tage

2 Wochen

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: