Businesstipps Marketing

So verkaufen Sie Ihre eigenen Designs im Internet

Lesezeit: 2 Minuten Einmal im Leben Mode designen oder ausgefallene Layouts für Möbelstücke entwerfen – das wäre für viele eine tolle Sache. Manch einer mag als Kind sogar davon geträumt haben, später einmal eine eigene Kollektion zu entwerfen? Diese Leidenschaft kann relativ einfach in die Tat umgesetzt werden. Wenn Sie kreatives Blut in Ihren Adern haben, dann wird Sie der folgende Beitrag sicher interessieren.

2 min Lesezeit

So verkaufen Sie Ihre eigenen Designs im Internet

Lesezeit: 2 Minuten

Heutzutage kann im Internet so ziemlich alles verkauft werden. Ob auf Amazon oder ebay, die Möglichkeiten sind da und es war nie so einfach. Allerdings handelt es sich zumeist um Standardprodukte, die den Charme und die persönliche Note vom heimatlichen Eckladen vermissen lassen.

Es gibt allerdings Anbieter, die diese Nische ausfüllen und individuellere Produkte verkaufen. Ein früherer experto-Artikel zeigt Ihnen, wie Sie Selbstgemachtes im Internet verkaufen können. Neben dem Vertrieb der selbst kreierten Handarbeiten gibt es eine weitere fantastische Gelegenheit, mit seiner Begabung Geld zu verdienen: Designs im Internet verkaufen!

Einen kostenlosen Shop für Designs finden

Das Einzige was Sie für die Eröffnung eines Shops benötigen, ist eine gute Idee für ein Produktdesign. Das Design wird dann mit verfügbaren Produkten aus den verschiedensten Bereichen, von Visitenkarten und Mousepads über Kleidung bis hin zu Skateboards und iPhone-Hüllen, verknüpft. Das Endprodukt wird dann vom Anbieter produziert und Sie verdienen am Design.

Die Produktion, der Vertrieb und auch die Werbung werden komplett übernommen, so dass Sie sich auf den kreativen Teil konzentrieren können. Hier erhalten Sie eine kleine Auswahl an verfügbaren Anbietern:

  • Der Online-Markplatz Zazzle bietet personalisierte Produkte aus den verschiedensten Bereichen an. Nach eigenen Angaben bedienen Verkäufer auf Zazzle monatlich 25 Millionen Kunden weltweit. Die Einrichtung des Shops ist kostenlos und kinderleicht. Ein gut funktionierendes Designtool ermöglicht 3-D Ansichten, so dass Sie einen guten Eindruck davon bekommen, wie das Endprodukt in der Realität aussieht.
  • Eine ähnlich große Produktvielfalt hat auch der Shop-Anbieter ?afepress vorzuweisen. Einziger Nachteil: Die Übersetzung der Seite aus dem Englischen lässt an vielen Stellen zu wünschen übrig, so dass der Anbieter nur für Personen zu empfehlen ist, die der Sprache mächtig sind. Für alle anderen stellt Zazzle wohl die bessere Alternative dar.
  • Wer überwiegend T-Shirts, Pullover und Accessoires erstellen möchte, für den bietet sich der Service Spreadshirt an. Auch hier können Sie einen kostenlosen Shop eröffnen, in dem Sie selbst kreierte Designs anbieten.

Zusatztipp: Bei den meisten Anbietern haben Sie die Möglichkeit Ihren Shop individuell anzupassen. Versuchen Sie diesen kreativ und passend zum Produkt zu gestalten. Machen Sie dem Kunden auf den ersten Blick klar welcher Typ Designer Sie sind und warum er bei Ihnen kaufen sollte. Eine weitere Möglichkeit, um Besucher zum Shop zu locken, ist die Integrierung in die eigene Website via iframe.

Wie viel Geld lässt sich mit dem Verkauf von Designs verdienen?

Das Einrichten des eigenen Shops als Verkaufsplattform, sowie das Designen und Einstellen von Produkten, ist komplett kostenfrei. Der Erlös der Anbieter ist bereits in den "Blanko-Produkten" enthalten, so dass für den Verkäufer keine zusätzlichen Kosten entstehen. Das bedeutet, dass Ihnen keinerlei Investitionsrisiko beim Verkauf begegnet. 

Alle Standardprodukte haben bereits einen festen Preis. Nehmen Sie sich als Beispiel an, dass das einfache weiße T-Shirt 11,65 Euro kostet. Auf diesen Preis schlagen Sie, als Verkäufer, Ihre gewünschte Lizenzgebühr für das Design auf. Die von uns festgelegte Gebühr stellt auch gleichzeitig den Reingewinn dar. Wird sich beispielsweise für eine Lizenzgebühr von 30% bei einem T-Shirt entschieden, bleiben 3,50 Euro Gewinn übrig.

Mein Tipp: Probieren Sie verschiedene Preise aus und betreiben Sie etwas Nachforschung in anderen Shops. Bieten Sie zwei ähnliche Produkte mit unterschiedlich hohen Lizenzgebühren an und vergleichen die Nachfrage. Wenn Sie ein gutes Design entworfen haben, sollte dieses auch entsprechend entlohnt werden. Also keine Scheu beim Festlegen von Preisen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: