Businesstipps Recht

So retten Sie Ihre Investition in die Fortbildung Ihrer Mitarbeiter

Lesezeit: < 1 Minute Gut aus- und fortgebildete Mitarbeiter sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Ärgerlich ist es allerdings, wenn sie einem Mitarbeiter eine Ausbildung oder Fortbildung finanzieren und dieser zum Dank kurz nach Ende der Ausbildung zur Konkurrenz wechselt.

< 1 min Lesezeit

So retten Sie Ihre Investition in die Fortbildung Ihrer Mitarbeiter

Lesezeit: < 1 Minute

Die Kündigung und den Wechsel können sie nicht verhindern. Allerdings gibt es Möglichkeiten, Ihre Investitionen zu retten.

Binden Sie Ihren Mitarbeiter mit Hilfe eines Vertrags

Der Trick ist, mit dem Mitarbeiter vertraglich zu vereinbaren, dass er die Ausbildungskosten zumindest anteilig zurückzahlen muss, wenn er das Unternehmen verlässt. Sinnvollerweise vereinbaren mit dem Mitarbeiter das vor Beginn der Ausbildung. Denn zu diesem Zeitpunkt ist er noch an eine Regelung mit Ihnen interessiert. Hat er sich einmal für den Wechsel des Unternehmens entschieden, wird es sehr viel schwerer werden, eine solche Regelung durchzusetzen.

Allerdings können Sie den Mitarbeiter nicht unbegrenzt lange an Ihr Unternehmen binden. Denn schlißlich gibt es das Grundrecht der Berufs- und Berufswahlfreiheit.

Wie lange Sie Ihren Mitarbeitern durch eine solche Rückzahlungsklausel an das Unternehmen binden können, hängt unter anderem von der Dauer der Ausbildung selbst ab. Weitere entscheidende Faktoren sind die Vorteile, die der Arbeitnehmer durch die Fortbildung erfährt, die Qualität der erworbenen Qualifikation und schließlich auch die Höhe der Fortbildungskosten, die Sie als Arbeitgeber übernommen haben.

Bei einer Freistellung des Mitarbeiters bis zu einem Monat, können Sie ihn in der Regel maximal 6 Monate an das Unternehmen binden. Haben Sie ihn 6 Monate bis einem Jahr freigestellt, beträgt die Bindungswirkung maximal 3 Jahre. Noch länger werden Sie Ihre Mitarbeiter nur im absoluten Ausnahmefall binden können.

Bei der Formulierung der vertraglichen Regelung sollten Sie sich im Einzelfall beraten lassen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: