Businesstipps Steuern & Buchführung

So kleinlich darf das Finanzamt bei Fahrtkosten nicht sein

Auf kleinere Ungereimtheiten im Fahrtenbuch reagiert das Finanzamt manchmal allzu pedantisch. Aber eine Abweichung vom Routenplaner ist nicht gleich als Fehleintragung zu werten. Im Fall einer Geschäftsfrau wurde gleich das ganze Fahrtenbuch für ungültig erklärt und verlangt, die Fahrtkosten nach der 1%-Methode zu versteuern.

So kleinlich darf das Finanzamt bei Fahrtkosten nicht sein

Das Finanzgericht (FG) entschied jedoch für die Geschäftsfrau (FG Köln Az. 10 K 4600/04). Das Finanzamt hatte bemängelt, dass Kilometerstände nicht mit Angaben der Werkstatt übereinstimmten, was das Kölner Gericht verwarf, mit dem Hinweis auf "eigene Erfahrungen", dass Rechnungsangaben nicht immer völlig genau seien.

Weiterhin hatten die Finanzbeamten die Kilometerangaben unter Verwendung eines Routenplaners aus dem Internet überprüft und eine Abweichung von 40 Kilometern auf einer Strecke von 800 Kilometern als Fehleintragung bewertet. "Überzogen" nannte das Gericht diese Einschätzung, Fahrer von Dienstwagen seien nicht verpflichtet, mittels Routenplaner die kürzeste Strecke zu bestimmen.

Das Finanzamt darf sich nicht pauschal weigern, Fahrtkosten anzuerkennen, nur weil es im Fahrtenbuch kleinere Ungenauigkeiten gibt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: