Businesstipps Organisation

So gehen Sie am besten mit Kritik um

Lesezeit: 2 Minuten Beides, sowohl Kritik anzunehmen als auch Kritik auszusprechen, kostet Überwindung. Hier einige allgemein gültige Regeln zum Thema Kritik, die Sie grundsätzlich beherzigen sollten.

2 min Lesezeit

So gehen Sie am besten mit Kritik um

Lesezeit: 2 Minuten
So sprechen Sie Kritik aus:
  • Kritisieren Sie stets so, wie Sie auch selbst kritisiert werden möchten.
  • Vermeiden Sie pauschale Anschuldigungen, die persönlich sind, z.B.: "Bei Ihnen klappt ja nie etwas!" Oder: "Ein Organisationstalent sind Sie aber wirklich nicht!"
  • Eröffnen Sie ein Kritikgespräch immer positiv, z.B. mit einer ehrlichen Anerkennung: "Ihre Präsentation gestern hat mir wirklich sehr gut gefallen …"
  • Äußern Sie erst anschließend Ihre Kritik, z.B.: "Heute hat eine Kundin bei mir angerufen, die sehr ungehalten war. Sie sagt, Sie hätten auf ihre mehrmaligen E-Mails und Anrufe nicht reagiert, obwohl …"
  • Hören Sie sich die Ausführungen der kritisierten Person in Ruhe an.
  • Bleiben Sie freundlich und vor allem ruhig, aber dennoch bestimmt, vor allem dann, wenn die Person aggressiv reagiert.
  • Betonen Sie Ihre Kooperationsbereitschaft: "Ich bin mir sicher, dass wir die Angelegenheit gemeinsam schnell in Ordnung bringen werden."
  • Versuchen Sie, gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten: "Welche Wege sehen Sie, wie wir die Kundin besänftigen und zufrieden stellen können?"
  • Beenden Sie das Gespräch positiv: "Ich freue mich, dass wir so offen miteinander sprechen konnten."

So gehen Sie mit Kritik um:

  • Wenn Sie spontan erregt oder aufgebracht sind, weil Sie kritisiert werden, versuchen Sie, bewusst dagegen zu arbeiten. Sprechen Sie eher leiser als lauter, und atmen Sie ruhig und gleichmäßig durch. Begegnen Sie einer Kritik erst einmal grundsätzlich mit der Einstellung: "Mein Gegenüber schildert gerade seine Sichtweise. Die muss noch lange nicht zutreffen. Ich habe mein Bestes getan." Wenn Sie Ihre Gefühle trotzdem nicht in den Griff bekommen, antworten Sie Ihrem Gegenüber: "Ich habe Ihre Anmerkungen zur Kenntnis genommen. Lassen Sie mich darüber nachdenken. Können wir uns morgen Vormittag noch einmal in aller Ruhe darüber unterhalten, um eine zufrieden stellende Lösung zu finden?"
  • Versuchen Sie, die Ihnen entgegengebrachte Kritik dahingehend zu beurteilen, ob sie gerechtfertigt, konstruktiv oder verletzend ist.
  • Wenn Ihnen nicht alles klar ist, fragen Sie nach, ruhig und sachlich: "Sagen Sie mir bitte, was genau an den Unterlagen für Sie nicht in Ordnung war."
  • Erläutern Sie auf alle Fälle auch Ihren Standpunkt, vor allem dann, wenn Sie mit der Kritik nicht einverstanden sind: "Ich sehe Ihren Standpunkt. Aus meiner Sicht stellen sich die Dinge folgendermaßen dar: …"
  • Wenn Ihr Gegenüber Sie beleidigt, reagieren Sie zuerst mit Unverständnis: "Wie bitte?" Fährt Ihr Gesprächspartner mit seinen persönlichen Angriffen fort, werden Sie deutlich: "Ich bin gerne bereit, mich mit Ihnen über die Angelegenheit zu unterhalten und konstruktiv darüber zu sprechen, aber erst dann, wenn wir beide eine sachliche Basis gefunden haben."
  • Wenn Sie einsehen, dass die Kritik an Ihnen nicht unberechtigt ist, stimmen Sie der Kritik zu und bedanken sich für die konstruktive Anregung. Schließlich konnten Sie davon profitieren. Und wohlmeinende Kritik signalisiert immer, dass Ihr Gegenüber Interesse an Ihnen hat.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: