Businesstipps Marketing

So finden Sie Ihre Zielfirmen für die Telefonakquise

Lesezeit: 2 Minuten Nur wenn Sie gute Adressen haben, können Ihre Bemühungen im Bereich der Telefonakquise erfolgreich sein. Doch worauf sollte man eigentlich bei der Beschaffung von Adressen achten?

2 min Lesezeit
So finden Sie Ihre Zielfirmen für die Telefonakquise

So finden Sie Ihre Zielfirmen für die Telefonakquise

Lesezeit: 2 Minuten

Nehmen Sie einfach das Telefonbuch zur Hand und wählen Sie die erstbeste Nummer. Wie groß wird wohl die Wahrscheinlichkeit sein, dass Sie hier einen Termin bekommen oder gar einen Verkauf tätigen? Sie geht wohl gegen Null, besonders wenn Sie lustige Werbeartikel verkaufen und bei einem Bestatter landen. Und selbst wenn Sie einen Termin bekommen – die Verkaufsaussichten sind wohl doch eher marginal. Die Mission ist klar: Wählen Sie aus den zur Verfügung stehenden Adressen jene aus, die sich dem Unternehmenszweck nach für Ihr Angebot interessieren könnten.

So finden Sie die passenden Gesprächspartner

Angenommen, Sie hätten eine Liste mit allen Unternehmen in Ihrer Stadt. Sicher wird nur ein Bruchteil davon tatsächlich Bedarf an Ihrem Produkt haben. Um herauszufinden, welche Unternehmen zu diesem Bruchteil gehören, müssen Sie Ihre Komfortzone verlassen und sich auf die Situation Ihres Gegenübers einlassen. Überlegen Sie sich zunächst, auf welche Art von Firma Ihr Produkt zutrifft. Eignet es sich nur für eine bestimmte Branche (z. B. ein spezielles Produkt zur Arbeitserleichterung für Landschaftsgärtner)? Ist es an kleine Betriebe gekoppelt (z. B. Concierge Service für KMU)? Ist das Produkt nur für stark wachsende Unternehmen relevant? Anhand solcher Eckdaten können Sie bereits einige Namen von Ihrer Liste streichen.

Nun gehen Sie tiefer ins Detail. Welche Probleme kann Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung lösen? Wer hat diese Probleme und mit welchen Schwierigkeiten haben die Betriebe zu kämpfen? Ein Beispiel: Sie haben eine Software entwickelt, mit der Handwerksbetriebe bei der Erstellung von Kostenvoranschlägen und Angeboten viel Zeit sparen können. Ihre Zielgruppe sind also vor allem kleine und mittlere Handwerksbetriebe, bei denen die Angebotserstellung im Alltag oft untergeht. Diese können Sie nun aus Ihren Adressen selektieren.

Von der Adressliste zum Kontakt

Erstellen Sie eine Liste mit Adressen, auf die Ihre Zielkundenbeschreibung zutrifft. Dabei helfen Ihnen Onlineportale wie wer-liefert-was.de und Firmendatenbanken, bei denen Sie Adressen kaufen können. Sobald Sie Ihre Adressliste angelegt haben, gehen Sie so weiter vor:

  • Identifizieren Sie den richtigen Ansprechpartner, dessen Abteilung, Funktion und Verantwortungsbereich.
  • Nutzen Sie gegebenenfalls den Kontakt zur Sekretärin, um die Qualifizierung des Ansprechpartners sicherzustellen.
  • Besuchen Sie die Websites der Firmen. Häufig gibt es dort Auflistungen mit den direkten Kontaktdaten der Ansprechpartner zu bestimmten Bereichen.
  • Lernen Sie die geeigneten Ansprechpartner im Rahmen von Veranstaltungen kennen, beispielsweise indem Sie sich auf branchenrelevanten Messen umsehen.

Bildnachweis: bildkistl / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: