Businesstipps Unternehmen

So erstellen Sie einen Businessplan

Lesezeit: 2 Minuten Ein guter Businessplan ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Firmengründung oder auch für die Erweiterung Ihres Unternehmen. Der Geschäftsplan muss Investoren oder Banken von der Geschäftsidee überzeugen und die Finanzierungszusage sichern. Alle Geschäftsdaten sollten dabei gut präsentiert werden und leicht nachvollziehbar sein. Die wichtigsten Punkte, wie Sie einen Businessplan erstellen, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit
So erstellen Sie einen Businessplan

So erstellen Sie einen Businessplan

Lesezeit: 2 Minuten

Wenn Sie einen Businessplan erstellen, sollte dieser Geschäftsplan einige wichtige Kriterien beinhalten, wobei es hier keine allgemeingültigen Richtlinien gibt. Die wichtigsten Punkte für einen guten Businessplan sind:

  • Geschäftsidee bzw. Produktidee sowie Kundennutzen 
  • Profil des Unternehmens und Ziele
  • Wettbewerbs- und Marktanalyse
  • Werbung für Geschäfts- oder Produktidee
  • Plan zur Umsetzung der Geschäftsidee
  • Organisation des Unternehmens 
  • Stärken und Schwächen Analyse des Unternehmens
  • Finanzplanung – Liquiditätsplanung 

Der Businessplan sollte nicht zu umfangreich werden, ergänzen Sie wichtige Informationen am besten als Anlage zum Beispiel:

  • Finanz- , Liquiditäts- und Investitionsplanung in den nächsten 3 bis 5 Jahren
  • Auflistung Forderungen, Verbindlichkeiten, Personal 
  • weitere Daten der Marktanalyse  
  • Vitas der Schlüsselpersonen 

Die Form, wenn Sie einen Businessplan erstellen

Der Geschäftsplan ist die Visitenkarte des Unternehmens. Fehlender Inhalt oder Rechtschreibfehler werfen ein schlechtes Bild auf das Unternehmen. Es kann schnell zur Ablehnung der Geschäftsidee kommen, da die nötige Professionalität fehlt. Der Businessplan sollte sich nach der Größe des Unternehmens und dem notwendigen Finanzierungsvolumen richten: nicht zu protzig aber auch nicht zu schlicht. 

Businessplan erstellen – sachlich und objektiv 

Wenn Sie einen Businessplan erstellen, sollten Sie sachlich bleiben. Vermeiden Sie gefühlsbetonte Äußerungen sowie Übertreibungen. Es gilt der Grundsatz: Realistisch bleiben und das Vorhaben objektiv einschätzen. Ihre Aussagen belegen Sie am besten mit Zahlenmaterial und Statistiken. Geben Sie auch Praxisbeispiele und stellen Sie die Investitionen sowie den Nutzen in den Vordergrund. 

Gliederung des Businessplans 

Der Geschäftsplan muss klar gegliedert und verständlich geschrieben sein. Am besten den Businessplan vom Geschäftspartner oder involvierten Personen gegenlesen lassen. Wichtig ist dabei, dass auch der Laie den Geschäftsplan lesen kann. Auch die Optik ist ein Thema: Das Exemplar sollte im guten Druck und gebunden dem Interessenten überreicht werden. Einheitliches Schriftbild, Grafiken, klare Inhaltsstruktur und Firmenlogo sind hier Standard. 

Businessplan nach Geschäftsidee und Betriebsgröße 

Der Umfang des Businessplans kann sich je nach Geschäftsidee bzw. Größe des Unternehmens stark unterscheiden. Die Grenze eines Businessplans liegt bei 30 bis 35 Seiten. Hier gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr.

Den Businessplan sollten Sie auf jeden Fall auf Vollständigkeit hin überprüfen. Fehlende Angaben bzw. Quellenangaben führen meist nicht zu Rückfragen, sondern eher zur Ablehnung der Finanzierung. Die Bank wird sich nicht damit beschäftigen, die fehlenden Unterlagen für Sie zu organisieren. 

Wichtig: Mit dem Empfänger des Geschäftsplans ist eine Vertraulichkeitsvereinbarung auszuhandeln. Immerhin geben Sie hier Ihre Geschäftsidee und Teil Ihres Know-hows ab. Arbeiten Sie hier nur mit seriösen Partnern zusammen, dazu zählt sicherlich auch die Bank Ihres Vertrauens.

Bildnachweis: lovelyday12 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...