Businesstipps Existenzgründung

So bringen Baumärkte Ihrem Handwerksbetrieb neue Kunden

Lesezeit: < 1 Minute Wer das eigene Heim und den Garten gestalten möchte und etwas handwerkliches Geschick hat, besucht mehr oder weniger regelmäßig Baumärkte. Denn wer einfache Arbeiten selbst erledigt, kann damit Geld sparen. Der Trend zum Heimwerken geht sicherlich auch zu Lasten von Handwerksbetrieben. Doch viele ambitionierte Hobby-Handwerker erkennen schnell ihre eigenen Grenzen, wenn es um anspruchsvollere Installationen, Verlegearbeiten oder Reparaturen geht. Baumärkte können Ihnen helfen, solche potenziellen Kunden auf Sie aufmerksam zu machen.

< 1 min Lesezeit

So bringen Baumärkte Ihrem Handwerksbetrieb neue Kunden

Lesezeit: < 1 Minute

Baumärkte bieten Vermittlung als Serviceleistung
Das haben auch die großen Baumarktketten erkannt und bieten passend zu ihren Produkten auch Handwerksdienstleistungen an. Dabei kooperieren die Baumärkte mit örtlichen Handwerksbetrieben unterschiedlichster Fachrichtungen. Davon können auch Sie profitieren.

Kooperieren Sie mit Baumärkten
Schließen Sie sich als Partnerbetrieb einem Baumarkt in Ihrer Nähe an, vermittelt der Ihnen Kunden sozusagen frei Haus. Das lohnt sich natürlich vor allem für junge Betriebe, die noch dabei sind, einen Kundenstamm aufzubauen, und in Phasen, in denen es an Aufträgen mangelt.

Diese Voraussetzungen müssen Sie als Partnerbetrieb erfüllen
Die Baumärkte vermitteln Handwerker fast aller Fachrichtungen, bevorzugt Teppich- und Fliesenverleger, Elektro- und Heizungsinstallateure, Maler sowie Tischler. Voraussetzungen sind

  • ein Eintrag in der Handwerksrolle, sowie
  • eine Gewerbeanmeldung.

Zum Teil überprüfen die Baumärkte Handwerksbetriebe nach einem eigenen Qualitätssicherungssystem, bevor sie in die Vermittlungskarte aufgenommen werden. Nur wer dabei besteht, wird zertifiziert und in die Vermittlungskartei aufgenommen. Auch danach werden Partnerbetriebe noch in unregelmäßigen Abständen überprüft.

Komplettservice oder reine Vermittlung
Die Form der Vermittlung erfolgt auf 2 unterschiedliche Arten:

  1. Einige Baumärkte haben komplette Serviceangebote aus einer Hand. Der Handwerksbetrieb ist hier Vertragspartner des Baumarktes. Vertrags- und Zahlungsabwicklung mit dem Kunden laufen über einen Koordinator beim Baumarkt. Selbst wenn mehrere Handwerksbetriebe an einem Auftrag beteiligt sind, erhält der Kunde nur eine Rechnung – vom Baumarkt. Der Vertragshandwerker führt die Arbeiten lediglich für den Baumarkt aus.
  2. Daneben gibt es reine Vermittlungsservices. Kunden erhalten dabei Empfehlungen und Handwerkeradressen. Alle Regelungen werden hierbei unmittelbar zwischen Kunden und Handwerksbetrieb getroffen.

Der Rundum-Service ist für Kunden und Handwerksbetrieb die bequemere Variante. Allerdings unterliegen Sie als Handwerker hierbei auch strengeren Auflagen. Die Baumärkte sind hier auf besonders günstige Angebote bedacht und drücken deshalb die Preise. In der Regel werden Festpreise vorgegeben. Bei der reinen Vermittlung haben Sie dagegen mehr Verhandlungsfreiheit mit dem Kunden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: