Businesstipps Personal

So berechnen Sie die kurzfristigen Beschäftigungen

Lesezeit: < 1 Minute Wenn Sie Aushilfen in kurzfristigen Beschäftigungen sozialabgabenfrei beschäftigen wollen, dann müssen Sie darauf achten, dass aufgrund vorhergehender Beschäftigungen die Zeitgrenze für eine kurzfristige Beschäftigung nicht überschritten wird. Was bedeutet das für Sie als Arbeitgeber?

< 1 min Lesezeit

So berechnen Sie die kurzfristigen Beschäftigungen

Lesezeit: < 1 Minute

Beachten Sie diese Zeitgrenze

Für eine kurzfristige Beschäftigung gilt, dass sie insgesamt an nicht mehr als 2 Monaten bzw. 50 Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres ausgeübt werden darf. Dabei müssen Sie unterscheiden, ob Sie den 2-Monats-Zeitraum oder die 50-Arbeitstage-Grenze verwenden.

Sie wenden die 2-Monatsgrenze an, wenn die Beschäftigungen an mindestens 5 Arbeitstagen pro Woche ausgeübt werden. Bei weniger Arbeitstagen gilt die 50 Arbeitstage-Grenze.

Wenn Sie mehrere Beschäftigungen mit mindestens 5 Arbeitstagen pro Woche zusammenrechnen müssen, dann treten an die Stelle der 2 Monate 60 Kalendertage, wenn es sich nicht jeweils um volle Kalendermonate handelt.

Beispiel:

Ein Arbeitnehmer soll bei Ihnen vom 1.7.- 31.7. (5-Tage-Woche) arbeiten. Er hat aber bereits bei einem anderen Arbeitgeber vom 1.4.- 30.4. als Kurzfristiger gearbeitet (5-Tage-Woche).   

In diesem Fall handelt es sich bei den Beschäftigungszeiten um volle Kalendermonate, sodass hier auf den 2-Monats-Zeitraum abgestellt wird.

Nicht mehr als 50 Arbeitstage

Soll der Arbeitnehmer bei Ihnen an mindestens 5 Tagen die Woche arbeiten, nachdem er in einer früheren kurzfristigen Beschäftigung an weniger Tagen gearbeitet hat, so gilt die 50-Arbeitstage-Grenze. Anders formuliert: Bei der Zusammenrechnung dürfen nicht mehr als 50 Arbeitstage herauskommen, damit noch eine kurzfristige Beschäftigung vorliegt.

So berechnen Sie einen Nachtdienst

Sollten Sie einen kurzfristigen Arbeitnehmer im Nachdienst einsetzen, so stellt sich die Frage, inwieweit hierbei die Tage in Ansatz gebracht werden. Ein Nachtdienst, der sich über zwei Kalendertage erstreckt, gilt als ein Arbeitstag.

Übrigens: Übt ein Kurzfristiger mehrere kurzfristige Beschäftigungen bei verschiedenen Arbeitgebern an einem Tag aus, so ist auch hier nur ein Tag anzusetzen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: