Businesstipps Kommunikation

Smalltalk-Fakten über Olympia

Lesezeit: 2 Minuten Sie wollen im Smalltalk über Olympische Spiele reden? Hier sind einige Fakten, mit denen Sie Ihren Gesprächspartner beeindrucken können. Um nicht als Besserwisser dazustehen, sollten Sie auch noch etwas Humorvolles einbauen. Auch damit kann Ihnen gedient werden.

2 min Lesezeit

Autor:

Smalltalk-Fakten über Olympia

Lesezeit: 2 Minuten

Was Ihr Smalltalk-Partner vielleicht noch nicht weiß

Wusste Ihr Smalltalk-Gegenüber, dass die ersten Olympischen Spiele nach griechischer Überlieferung im Jahr 776 vor unserer Zeitrechnung stattfanden? Es gab nur eine einzige Disziplin: den Stadionlauf. Das olympische Stadion ist übrigens eine Strecke von 192 Metern. Einen Sieger gab es auch. Koroibos hieß er und stammte von der Halbinsel Peloponnes.

Auch in der Antike gab es bereits Stars. Der erfolgreichste Läufer war Leonidas aus Rhodos. Er sammelte gleich zwölf Olympiasiege. Zwischen 164 und 152 gewann er je viermal den Stadionlauf, den Doppellauf über zwei Stadien und den Waffenlauf. Letzterer wurde in voller Montur mit Helm, Beinschienen, Speer und Schild abgehalten. Später wurde es dann leichter: Der Veranstalter verzichtete auf den Schild.

Verlassen Sie im Smalltalk die Antike

Ab 1896 fanden wieder Olympische Spiele statt. Nach 1500 Jahren Pause belebte Pierre de Coubertin die olympische Idee wieder. Zwei Jahre vor den Spielen in Athen hatte der Baron das Internationale Olympische Komitee gegründet.

Die erfolgreichsten Olympioniken der Neuzeit gewannen jeweils insgesamt neun Goldmedaillen. Kennt Ihr Smalltalk-Gegenüber sie? Es handelt sich um die sowjetische Turnerin Larissa Latynina und den finnischen Langstreckenläufer Paavo Nurmi. Später komplettierten der US-Schwimmer Mark Spitz und der amerikanische Sprinter und Weitspringer Carl Lewis das Quartett.

Geben Sie im Olympia-Smalltalk dem Humor eine Chance

Verschweigen Sie im Smalltalk auch diesen Umstand nicht: Der Comic Asterix bei den Olympischen Spielen war keineswegs realitätsfern. Asterix gewann, weil alle seine Gegner gedopt hatten. Das Hauptvergehen in der Antike war freilich ein anderes: Bestechung. Gegner und Kampfrichter wollten gerne geschmiert werden.

Apropos Asterix: In Ihren Smalltalk passt noch ein Zitat des deutschen Journalisten und Finnlandkenners Claus Haar: "Was der Zaubertrank für Asterix, ist sisu für die Finnen: Zähe Ausdauer, die jedem Problem durch Hartnäckigkeit eine Lösung abringt. Mit sisu-Stehvermögen gewann Langstreckler Paavo Nurmi neunmal Olympisches Gold." Fragen Sie Ihr Smalltalk-Gegenüber anschließend, in welchem Bereich seine sisu-Qualitäten liegen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: