Businesstipps Organisation

Selbstanalyse – Werden Sie sich Ihrer eigenen Schwächen bewusst

Lesezeit: 2 Minuten Kein Mensch ist fehlerfrei; doch leider fallen uns unsere eigenen Schwächen nicht immer auf. Die Selbstanalyse kann helfen Schwächen zu erkennen. Vor allem Führungskräfte sollten sich mit der Selbstanalyse beschäftigen, denn nur selten haben Mitarbeiter den Mut, es ihrem Chef zu sagen, wenn dessen Marotten ihre Arbeit behindern.

2 min Lesezeit

Selbstanalyse – Werden Sie sich Ihrer eigenen Schwächen bewusst

Lesezeit: 2 Minuten
Selbstanalyse – Persönliche Schwächen erkennen
Was sind Ihre persönlichen Fehler und Schwächen? Und wie gut haben Sie sie im Griff? Bei der Selbstanalyse ergeben sich für Ihre von Ihnen erkannten Fehler 4 Entwicklungs-Stufen:

1. Unterentwickelt: Diese Schwäche ist bei Ihnen vorhanden und auch noch relativ stark ausgeprägt.
2. Habe begonnen: Sie haben bereits bei einer früheren Selbstanalyse diesen Fehler erkannt und erste Maßnahmen eingeleitet, um diese Schwäche in den Griff zu bekommen.
3. Ziemlich gut: Sie kommen mit dieser Schwäche einigermaßen zurecht, sind aber noch nicht mit sich zufrieden und/oder erhalten von Ihrer Umwelt immer wieder berechtigte Kritik dazu.
4. Bin zufrieden: Sie sind rundum zufrieden damit, wie Sie mit dieser Schwäche umgehen.

Die eigentliche Selbstanalyse
Diese Bereiche sind Beispiele für Fragen, die Sie sich bei einer Selbstanalyse stellen sollten. Teilen Sie jedem der einzelnen Gebiete eine der oben genannten Entwicklungs-Stufen zu.

1. Ziele z.B.: "Ich erreiche meine Ziele (zum Grossteil)."
2. Zeiteinteilung z.B.: "Ich komme pünktlich zu Terminen." oder "Ich kenne und beachte meinen Biorhythmus."
3. Kommunikation z.B.: "Meine Aussagen sind verlässlich und richtig."
4. Mitarbeiterführung z.B.: "Ich delegiere in gutem Ausmaß."
5. Ergebnisse z.B.: "Ich bringe Aufgaben und Projekte zu Ende."
6. Auftreten und Networking z.B.: "Ich verfüge über ein ausreichendes Netzwerk und pflege dieses (gerne)."
7. Selbstpräsentation z.B.: "Ich kenne meine eigenen Stärken."
8. Wissen z.B.: "Mein Fachwissen ist ausreichend und aktuell." oder "Fremdsprachen (insbesondere Englisch) spreche ich aktiv."

Woran wollen Sie arbeiten?
Sehen Sie sich im Nachhinein Ihre Selbstanalyse an, und entscheiden Sie: Welche Schwächen sind für Sie (oder Ihre Mitarbeiter, Kollegen, Familienmitglieder …) so beeinträchtigend, dass Sie daran arbeiten wollen?

Bitten Sie eine Person Ihres Vertrauens, Ihre Selbstanalyse und deren Ergebnis zu beurteilen. Sieht diese Person Sie ebenso? Welche Aspekte würde sie ergänzen?

Beginnen Sie nun an Ihren Schwächen zu arbeiten
Aber Vorsicht: Im Schwäche-Management gilt es nicht, eine Übung in zehn Minuten perfekt abzuschliessen. Beginnen Sie einfach mit Ihrer Selbstanalyse, und führen Sie sie – im Rahmen der gerade zur Verfügung stehenden Zeit – so gut wie möglich durch.

Halten Sie die Liste für einige Wochen immer griffbereit. Ergänzen Sie nach und nach, was Ihnen noch einfällt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: