Businesstipps

Tipps für eine gelungene Weihnachtsfeier

Tipps für eine gelungene Weihnachtsfeier

Lesezeit: 2 Minuten Die meisten Menschen verbringen mehr Zeit am Arbeitsplatz als in ihrer Familie. Für ein angenehmes Betriebsklima ist es notwendig, dass Ihre Mitarbeiter nicht nur miteinander arbeiten sondern hin und wieder auch Zeit außerhalb des Berufes miteinander verbringen und feiern. Eine Weihnachtsfeier bietet hierfür eine gute Gelegenheit. Eine gelungene Weihnachtsfeier macht Ihren Mitarbeitern Freude, hebt die allgemeine Stimmung und gibt neuen Schwung. Ihre Führungsarbeit wird so enorm unterstützt.

Heinz Vinkelau: Einkommensteuer-Vorauszahlungen herabsetzen

Lesezeit: < 1 Minute Als Selbstständiger zahlen Sie Ihre Einkommensteuer in der Regel durch vierteljährliche Vorauszahlungen. Die Höhe der Vorauszahlungen setzt Ihr Finanzamt im Vorauszahlungsbescheid fest und orientiert sich dabei an der Einkommensteuer, die Sie bei der letzten Veranlagung zahlen mussten. Wie Sie Ihre Vorauszahlungen herabsetzen lassen können, erläutert Ihnen Heinz Vinkelau, Redakteur des "Handbuchs für Selbstständige und Unternehmer".

Ohne Schnickschnack auf Geschäftsreise: Die neuen Billig-Flieger

Businesstipps < 1 min

Lesezeit: < 1 Minute Auch Sie werden diese oder ähnliche Angebote bereits gelesen haben: Berlin – London ab 39 Euro. Was auf den ersten Blick unglaublich klingt, ist aber Realität. Immer mehr Billig-Airlines bieten Flüge zu einem Bruchteil des üblichen Preises an. Da lohnt es sich für Sie, vor Antritt einer Geschäftsreise zu überlegen, ob denn nicht ein Flug die günstigere und auch schnellere Alternative zu Bahn und Auto ist.

Innovation ist der neue Star am Managementhimmel

Lesezeit: 2 Minuten Innovation ist, neben Customer Relationship und Wissensmanagement, der neue Stern am Managementhimmel. In der Wirtschaftsflaute polarisieren sich die strategischen Ansätze der Unternehmen: Während die meisten lediglich hart auf die Kostenbremse drücken (und dadurch erst recht ins Schleudern kommen), nutzen die anderen die Chance für einen "Ausbruch in die Innovation". Aber wie "organisiert" man Innovation? Wie verstetigt und vertieft man sie?

Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf Arbeitsverträge

Lesezeit: 2 Minuten Am 1.1.2002 trat die Schuldrechtsreform in Kraft. Sie bewirkte unter anderem, dass die Vorschriften über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nun auch auf Ihre Arbeitsverträge anzuwenden sind, soweit diese vorformulierte Arbeitsbedingungen enthalten. Für Arbeitsverträge, die nach dem 31.12.2001 abgeschlossen wurden, gelten die Bestimmungen der Reform bereits seit dem 1.1.2002. Ab dem 1.1.2003 finden sie nun auch Anwendung auf die Arbeitsverhältnisse, die am 1.1.2002 bereits bestanden haben.

Betriebsbedingte Kündigung: So treffen Sie eine Sozialauswahl

Betriebsbedingte Kündigung: So treffen Sie eine Sozialauswahl

Lesezeit: 2 Minuten In wirtschaftlich schwierigen Zeiten steigt die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen. Kommen für eine solche Kündigung mehrere Mitarbeiter in Betracht, muss der Arbeitgeber vor demAusspruch einer solchen Kündigung nach Paragraph 1 Absatz 3 Kündigungsschutzgesetz eine Sozialauswahl vornehmen. Im folgenden Beitrag sagen wir Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen.

Redeneinstieg: So erhalten Sie freundlichen Begrüßungsapplaus

Lesezeit: < 1 Minute Showmaster lassen klatschen! Vor Beginn der Show machen sie die Zuschauer im Saal zu ihren Verbündeten. Schon beim Einlass plaudern sie mit einzelnen Zuschauern: das bringt Sympathie. Ein freundlicher Applaus ist sicherlich nicht nur der beste Start für eine Fernsehshow, sondern auch für eine Rede vor Publikum. Um ihn zu erhalten, müssen Sie allerdings etwas nachhelfen.

Access: Datenbanken einfacher konvertieren

Lesezeit: < 1 Minute Einer der Vorteile von Access ist, dass Sie mit der aktuellen Version selbst älteste Datenbanken, die vor Jahren mit Access 2.0 oder Access 95 erstellt wurden, noch öffnen, beziehungsweise konvertieren können. Dabei werden allerdings erfahrungsgemäß viele Fehlermeldungen angezeigt, beispielsweise zu nicht mehr unterstützten 16 Bit-API-Aufrufen oder ungültigen Verweisen auf veraltete VBX- oder OCX-Komponenten, die Sie sich kaum alle merken oder notieren können.

Abfindung wegen Prestigeverlust gerechtfertigt

Lesezeit: < 1 Minute Droht einem Arbeitnehmer nach einer betrieblichen Umstrukturierung auf seiner neuen Stelle ein Prestigeverlust, muss er eine Weiterbeschäftigung nicht akzeptieren. Zu diesem Urteil kam nun das Arbeitsgericht Frankfurt/Main. Dem Arbeitnehmer steht in diesem Fall eine Abfindung nach dem Sozialplan zu.

Innovationen aus dem Archiv: Erfolgreiche Produkte wieder beleben

Businesstipps < 1 min

Lesezeit: < 1 Minute Der Verbraucher summt die Werbemelodie immer noch, obwohl es das Produkt seit 20 Jahren nicht mehr gibt. Auf dieses Erinnerungs-Kapital lässt sich eine Strategie bauen: Alte Produkte neu wieder einführen, das ist für viele Unternehmen zum bewährten Vorgehen geworden. Die Praxis hat einen großen Vorteil: niedrige Kosten für die Markteinführung.

Feedback: Zeigen Sie Mut zum Detail

Lesezeit: < 1 Minute Das Verhalten von Mitarbeitern und Kollegen differenziert und vollständig zu erfassen und dazu dann konstruktive Gespräche zu führen, fällt manchen Führungskräften schwer. Sie finden nicht immer die richtigen Worte für Anerkennung oder befürchten, mit ihrer Kritik heikle Situationen auszulösen und verschieben es dann immer wieder.

Fehlerhafter Tätigkeitsnachweis rechtfertigt noch keine Kündigung

Lesezeit: < 1 Minute Eine Außendienstmitarbeiterin hatte auf ihrem Tätigkeitsnachweis einen Kunden eingetragen, den sie nicht besucht hatte. Auf den unrichtigen Eintrag hin angesprochen, entschuldigte sie den Fehler mit einer versehentlich falsch vorgenommenen Computereingabe. Zum fraglichen Zeitpunkt sei sie bei einem anderen Kunden gewesen. Sie habe sich keinesfalls eine unberechtigte Lohnzahlung erschleichen wollen.

Aufwendungen für Berufsbekleidung

Lesezeit: < 1 Minute Aufwendungen für typische Berufsbekleidung sind als Betriebsausgaben abzugsfähig. Allerdings gibt es oft Streit mit dem Finanzamt darüber, was als Berufskleidung gilt. Kleidungsstücke zählen zur typischen Berufskleidung, wenn sie Arbeitsschutzkleidung für die ausgeübte Tätigkeit sind (Blaumann, Sicherheitsschuhe, Arztkittel) oder objektiv eine berufliche Funktion haben (z.B. Uniform, Talar, Kleidung mit dauerhaft angebrachtem Firmenemblem).

Mitarbeiter-Qualität als strategischer Erfolgsfaktor

Lesezeit: < 1 Minute Bei immer kürzeren Innovationszyklen wird die Qualität der Mitarbeiter zum strategischen Erfolgsfaktor. Die Mitarbeiter müssen ihr Wissen und ihre Ideen in Wettbewerbskonzepte einbringen, um Stärken des Unternehmens entwickeln zu können. Die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter sollten Sie daher nicht als Kostenbelastung, sondern als Innovationschance begreifen. Kunden- und projektorientiertes Lernen sowie Coaching gehören zukünftig zu den wichtigsten Qualifizierungsformen.

Sind Mitgliedsbeiträge steuerlich abziehbar?

Lesezeit: < 1 Minute Beiträge an einen Berufsverband sind Betriebsausgaben, wenn der Verband Ihre berufsspezifischen Interessen vertritt und somit steuerlich abziehbar. Es ist steuerlich unschädlich, wenn der Verband zusätzlich auch allgemeine politische Rahmenziele verfolgt (BFH, 27.4.1990, AZ: VI R 35/86). Aber wie sieht es mit Mitgliedsbeiträgen an sonstige Vereine aus?

Kundengespräche: So meistern Sie die entscheidenden vier Minuten

Lesezeit: < 1 Minute Die ersten vier Minuten der Kundengespräche sind besonders wichtig. In unserer Kultur beträgt die durchschnittliche Begegnung zweier Menschen vier Minuten. In dieser Zeit entscheidet sich der Verlauf der weiteren Beziehung. Zum Beispiel gibt es eine ganze Reihe von Dienstleistungen, die nicht länger als vier Minuten dauern, etwa den Check-in am Flughafen, das Einkaufen von Obst und Gemüse im Lebensmittelladen oder Geldgeschäfte in Banken.

Danksagung mit Bild

Lesezeit: < 1 Minute Als besonders liebenswürdige Geste können Sie mit gedruckten Dankeskarten Fotos von der Veranstaltung als Erinnerungsgeschenk versenden. Die ausgefallenste, aber auch aufwändigste Form: Lassen Sie von jedem Gast ein Foto machen!

Wie versteuere ich mein Dienstfahrzeug am günstigsten?

Lesezeit: < 1 Minute Die Nutzung eines Dienstwagens ist nicht nur ein angenehmes Privileg, sondern bisweilen auch ein steuerliches Rechenexempel. Denn jeder für private Fahrten zur Verfügung gestellte Dienstwagen gilt als "geldwerter Vorteil". Einen solchen Vorteil müssen Sie als Arbeitnehmer versteuern und dafür auch Sozialabgaben zahlen. Die Frage ist nun: Wie versteuere ich mein Dienstfahrzeug am günstigsten?

Falscher Steuerbescheid? – So wehren Sie sich richtig

Lesezeit: 2 Minuten Einen falschen Steuerbescheid vom Finanzamt brauchen Sie nicht hinzunehmen. Wehren Sie sich dagegen! Wie? – Einen Änderungsantrag stellen Sie, wenn Sie offenkundige Rechen- oder Schreibfehler entdeckt haben. Einspruch erheben Sie, wenn Sie mit einer Entscheidung des Finanzamts nicht einverstanden sind und dagegen vorgehen wollen. Im Unterschied zum Änderungsantrag verhindert ein Einspruch, dass der Steuerbescheid rechtskräftig wird.

Erfolgsporträt: Computerschule für Frauen

Lesezeit: 2 Minuten Aus einer misslichen Situation und dem frischen Erlebnis eines Computerkurses heraus entstand ihre Geschäftsidee: Petra Semmert hatte es sich 1997 in den Kopf gesetzt, eine Computerschule von Frauen für Frauen zu gründen. Allen Zweiflern und dem Banker zum Trotz führte sie das Unternehmen, die FrauenComputerSchule Nürnberg, zum Erfolg. Und setzte ermutigt mit der Petra Semmert Akademie noch eins drauf.

So beziehen Sie alle Mitarbeiter ein

Lesezeit: 2 Minuten Teambesprechungen gehören zum Arbeitsalltag einer Führungskraft. Sie sorgen für Informationsfluss und bringen Mitarbeiter durch die Beteiligung an Entscheidungen und die Diskussionen dazu, Verantwortung für den Erfolg des Teams zu übernehmen. Doch häufig führen Besprechungen nicht zu den erhofften Ergebnissen: Mitarbeiter beteiligen sich zu wenig, geraten in Streit oder gehen auf Konfrontationskurs zu Ihnen. So können Sie Abhilfe schaffen.

Der Themenpark-Boom – ungebrochen

Lesezeit: 2 Minuten Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (WTO) schätzt die geplanten Investitionen in den Urlaub 2002 auf 500 Milliarden Dollar. Ein erheblicher Teil dieses Geldes fließt in die 15.000 Themenparks, die es weltweit gibt. Rund 22 Millionen Besucher tummelten sich im vergangenen Jahr in 50 Freizeitparks, die im Verband Deutscher Freizeitunternehmen zusammengeschlossen sind. Allein dort wurden 15 Prozent des Bruttosozialprodukts (rund 250 Millionen Euro) erzielt.

Online-Shop: Gute Geschäfte mit Städte-Liebhabern

Lesezeit: < 1 Minute Ramsch gibt es bei City Specials nicht. Rund 600 besondere Artikel für Köln-Fans bietet der Online-Shop seinen Besuchern an. Es gibt Repliken antiker römischer Gläser, limitierte handsignierte Drucke der populären Karikaturistin Gerda Laufenberg, Schmucksondereditionen sowie allerlei ausgesuchte Bücher. Die Geschäftskontakte hat Monika Henke, Gründerin des Shops, Zug um Zug selbst aufgebaut.

So wechseln Sie zwischen Hoch- und Querformat in Word

Lesezeit: < 1 Minute Vielleicht haben auch Sie schon vor der Aufgabe gestanden, in Microsoft Word eine Tabelle im Querformat in ein mehrseitiges Dokument einzufügen. Zwar können Sie zwischen Hoch- und Querformat wählen, wenn Sie mit dem Cursor in der Kopfleiste auf "Datei" gehen und in der Rubrik "Seite einrichten" die Registerkarte "Papierformat" anklicken. Aber diese Einstellung gilt doch dann für das ganze Dokument - oder etwa nicht?

Erstes Schreiben des Mitarbeiter-Anwalts muss noch keine Vollmacht enthalten

Lesezeit: < 1 Minute Fordert der Anwalt eines Mitarbeiters bei Ihnen als Arbeitgeber einen tariflichen Anspruch ein, sollten Sie das Schreiben nicht schon deswegen in den Papierkorb werfen, weil der Rechtsbeistand Ihres Mitarbeiters keine Vollmacht beigefügt hat. Die Forderung ist nämlich wirksam geltend gemacht, auch wenn der Anwalt die Vollmacht seines Mandanten erst nach dem Ablauf der tariflichen Ausschlussfrist einreicht.

Scheidung: Vorsicht bei der Übertragung von Eigenheimen

Lesezeit: < 1 Minute Fehler bei der Übertragung von Eigenheimen im Zuge einer Scheidung können teuer werden. Meist befindet sich das Einfamilienhaus oder die Eigentumswohnung im Miteigentum eines Ehegatten. Bei einer Trennung hat das zur Folge, dass jedem der Partner ein voller Objektverbrauch angerechnet wird. Erwirbt später jeder für sich ein anderes Objekt, ist eine weitere Eigenheimförderung ausgeschlossen.