Arbeit & Beruf Businesstipps

Schulleiter: So setzen Sie Laserpointer & Co beim Präsentieren richtig ein

Lesezeit: 2 Minuten Powerpoint-Präsentationen und erst recht Folien-Präsentationen auf dem Tageslichtprojektor sind aus der Schule nicht mehr wegzudenken. Ob Sie Gästen Ihre Schule vorstellen oder die Eltern von den Vorteilen der Ganztagsschule überzeugen. Setzen Sie Ihrer Präsentation noch das "Sahnehäubchen" auf, indem Sie Teleskop-Zeigestab oder Laserpointer richtig einsetzen.

2 min Lesezeit

Schulleiter: So setzen Sie Laserpointer & Co beim Präsentieren richtig ein

Lesezeit: 2 Minuten

Pointieren Sie anstatt zu fuchteln

Wenden Sie sich am Ende Ihrer Ausführungen zu einer Folie noch einmal dem Folienbild selbst zu. Zeigen Sie mit dem Laserpointer oder dem Zeigestab auf ein oder zwei markante Begriffe oder Grafiken bzw. Grafikteile. Unterstreichen Sie mit Worten das, was Sie zeigen. Doch Achtung! Fuchteln Sie nicht herum. Damit verwirren Sie den Blick des Betrachters. Richten Sie den Stab oder den roten Punkt vielmehr ruhig auf die ausgewählte Stelle.

Umkreisen Sie die wichtige Stelle

Tragen Sie Ihre Präsentation in einem größeren Saal vor, z. B. bei einem schulweiten Elternabend, kann es sein, dass die Teilnehmer der letzten Reihe den roten Punkt des Laserpointers übersehen. Zeigen Sie dann nicht nur auf den Begriff, den Sie hervorheben wollen, sondern kreisen Sie ihn ein- oder zweimal langsam ein. Das wird auch aus einer größeren Entfernung erkannt. Dasselbe gilt, wenn Sie den Zeigestab verwenden.

Gezielt und sparsam einsetzen

Laserpointer und Zeigestab sollten Sie während einer Präsentation nur gelegentlich einsetzen. Andernfalls erwecken Sie den Eindruck, Sie hätten auf einer Folie nur einen einzigen wichtigen Begriff stehen. Zu Recht muss man dann die Frage stellen, weshalb Sie sich nicht gleich nur auf diesen Begriff beschränkt haben.

Wesentliches betonen

"Auf einer Folie ist doch sowieso nur das Wichtigste. Wieso soll ich überhaupt etwas zusätzlich zeigen?" werden Sie vielleicht fragen. Die Antwort gibt die Wahrnehmungspsychologie: Bei einer Präsentation verlangen Sie von den Teilnehmern, dass sie simultan wahrnehmen: Sie hören Ihren Worten zu und sollen zeitgleich den Inhalt der Folie mit den Augen aufnehmen.

Dies führt zwar einerseits zu einer Vertiefung der Eindrücke. Doch andererseits können diese Eindrücke nur nacheinander erfasst werden. Deshalb ist es sinnvoll, den Begriff oder den Teil einer Grafik hervorzuheben, der den Inhalt am aussagekräftigsten wiedergibt. Damit wiederholt und vertieft der Zuhörer seine Eindrücke.

Fazit: Zu einer professionellen Präsentation gehört, dass Sie mit den dazugehörigen Werkzeugen souverän umgehen. Peinlich wäre, wenn ausgerechnet bei einer wichtigen Elternveranstaltung die Batterien Ihres Laserpointers leer wären. Deponieren Sie deshalb immer ein Paar in Ihrem Beamer-Koffer.

Lesen Sie zu diesem Thema auch meine Artikel:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: