Businesstipps Recht

Schadenersatzforderung gegen Sie: So müssen Sie nicht zahlen

Lesezeit: < 1 Minute Eine GmbH verlangte von ihrem früheren Geschäftsführer Schadensersatz in Höhe von rund 58.000 Euro. Während seiner Dienstzeit hatte er einen Mietkaufvertrag über Maschinen zur Herstellung kosmetischer Artikel abgeschlossen.

< 1 min Lesezeit

Schadenersatzforderung gegen Sie: So müssen Sie nicht zahlen

Lesezeit: < 1 Minute
Nach der Auffassung der Gesellschafter war der Abschluss des Mietkaufvertrages unsinnig. Die Maschinen seien für den Verwendungszweck nicht brauchbar gewesen und hätten außerdem gravierende Mängel aufgewiesen. Deshalb sollte der Ex-Geschäftsführer die von der GmbH gezahlten Mieten für die Maschinen ersetzen. Der jedoch spielte auf Zeit und berief sich schließlich darauf, dass die Forderung verjährt sei.

Das Urteil: Der Geschäftsführerkollege konnte die Klage abwenden. Die Gesellschafter verloren den Prozess, weil die fünfjährige Verjährungsfrist (§ 43 GmbH-Gesetz) abgelaufen war. Zwar waren seit dem Ausscheiden des Geschäftsführers noch keine fünf Jahre vergangen, als die GmbH ihre Klage erhob, aber darauf kommt es nach einer Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs auch gar nicht an.

Denn der Schadensersatzanspruch der GmbH war nicht erst bei Beendigung des Geschäftsführervertrags entstanden, sondern schon mehr als fünf Jahre früher, nämlich bei Abschluss des Mietverkaufvertrags. Denn bereits zu dem Zeitpunkt stand fest, so die BGH-Richter, wie lange und in welcher Gesamthöhe Miete gezahlt werden musste. Das reicht, um den Anspruch einer Schadensersatzforderung feststellen zu lassen (BGH, Urteil vom 21.2.2005, AZ: II ZR 112/03).

Tipp: So erfreulich die BGH-Entscheidung für Sie als Geschäftsführer auch ist: Aus dem Schneider sind Sie haftungsrechtlich nur für die Schadensersatzforderung der GmbH, die mehr als fünf Jahre vor Ihrer Inanspruchnahme entstanden sind.

Versuchen Sie, mit der GmbH zu vereinbaren, dass deren Ansprüche auf eine Schadensersatzforderung nicht nur verjähren, sondern sogar erlöschen, wenn diese nicht innerhalb einer bestimmten Frist erhoben bzw. gerichtlich geltend gemacht werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: