Arbeit & Beruf Businesstipps

Probezeit: So überzeugen Sie im Gespräch!

Lesezeit: < 1 Minute In der Probezeit werden Sie auf Herz und Nieren geprüft. Mit perfekter Gesprächsführung meistern Sie diese kritische Phase! Denn Mitarbeiter werden meistens nicht wegen mangelnder Fachkenntnisse gefeuert.

< 1 min Lesezeit

Autor:

Probezeit: So überzeugen Sie im Gespräch!

Lesezeit: < 1 Minute

Wussten Sie, dass Mitarbeiter, die in der Probezeit scheitern, selten wegen mangelnder Fachkenntnisse gefeuert werden? Es geht in der Probezeit nicht um Sachthemen. Es geht um Beziehungsthemen. Mit guter Gesprächsführung überzeugen Sie im Firmenalltag als passender Mitarbeiter!

Top-Tipp Nr. 1: Gesprächsführung in der Probezeit – Verzichten Sie auf Besserwisserei
"Aus eigener Erfahrung weiß ich sehr genau, dass…" Vermeiden Sie während der Probezeit in der Gesprächsführung diese Killerphrasen. Denn jede Firma hat ihre eigenen Gesetze. Selbst wenn Sie bisher mit einer bestimmten Masche überzeugen konnten: Vermeiden Sie in der Probezeit im Rahmen Ihrer Gesprächsführung die ständigen Hinweise auf alte Verhaltensmuster.

Top-Tipp Nr. 2: Gesprächsführung in der Probezeit – Duzen Sie zur richtigen Zeit!
Auch wenn sich auf dem Flur alle duzen. Auch wenn es über sämtliche Hierarchien hinausgeht: Bieten Sie das "Du" in der Probezeit nicht direkt an. Respektieren Sie die Spielregeln der Gesprächsführung. Nach der Probezeit wird man Ihnen schnell das "Du" anbieten.

Top-Tipp Nr. 3: Gesprächsführung in der Probezeit – Verzichten Sie auf Dauerfragerei!
Chef auf dem Flur wegen Briefmarken-Ausgabe genervt. Kollegen in der Kantine wegen Abläufen genervt. Halten Sie sich auch in der Probezeit stets vor Augen, dass folgender Grundsatz der Gesprächsführung gilt: "Es gibt sehr wohl dumme Fragen!"

Selbstverständlich ist man im Rahmen der Probezeit mit den alltäglichen Abläufen überlastet. Doch jede Frage wird erst zur richtigen Zeit effektiv. Sammeln Sie all Ihre Fragen aber und bringen Sie diese im Rahmen offizieller Termine (zum Beispiel Wochengespräch mit dem Vorgesetzten) mit ein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: