Businesstipps Unternehmen

Pressekonferenz: So meistern Sie Tücken der Beschallung

Lesezeit: 2 Minuten Das Pfeifen einer Rückkopplung gehört zu den Alpträumen eines Pressereferenten. Kaum hat die Pressekonferenz begonnen, der Geschäftsführer will die Gäste begrüßen, da kommt aus den Lautsprechern ein furchtbares Quietschen, Brummen oder Rauschen. Dabei hat die Beschallungsfirma gesagt, die PK sei eine leichte Übung. Was Sie beim Soundcheck beachten müssen und warum stilles Wasser auf das Podium einer Pressekonferenz gehört, lesen Sie in diesem Praxistipp. So bereiten Sie sich auf die Tücken der Beschallungstechnik vor:

2 min Lesezeit
Pressekonferenz: So meistern Sie Tücken der Beschallung

Pressekonferenz: So meistern Sie Tücken der Beschallung

Lesezeit: 2 Minuten

Kontrollieren Sie die folgenden Punkte vor einer Pressekonferenz persönlich! Auch dann, wenn ein Dienstleister mit der Beschallung beauftragt ist. Es hilft wenig hinterher mit Fingern auf Dritte zu zeigen, wenn die Pressekonferenz durch ein Tonchaos zu Nichte gemacht wurde.

Brauchen Sie überhaupt eine Beschallung?

Mitunter können Sie gut und gerne darauf verzichten und so eine technische Fehlerquelle ausschalten. Raumgröße und Stimmgewalt der Sprecher sind dafür wichtige Größen.

Reicht eine dezente Unterstützung oder muss deutlich verstärkt werden?

In guten Tagungshotels oder Konferenzsälen gibt es vorinstallierte Tonanlagen, die z. B. über Deckenlautsprecher das Tonsignal angemessen und ohne großen Schalldruck verteilen. Bei einer Beschallung im Saal sollte es immer ausreichen, das gesprochene Wort in normaler Lautstärke zu übertragen. Anders sieht das bei einer Grundsteinlegung und der Pressekonferenz im Festzelt auf einer Baustelle aus. Hier ist echte Verstärkung gefragt.

Denken Sie an die Radio- und Fernsehreporter!

Vertreter der audio-visuellen Medien mögen störende Lautsprechersignale gar nicht. Sie stellen ihre eigenen Mikrofone auf oder erwarten sogar ein sauberes Tonsignal von Ihrer Anlage. In beiden Varianten kommt es auf ein störungsfreies Signal an. Selbst für gelernte Tontechniker ist das keine einfache Übung. Jeder Raum, jeder Sprecher, jede Anlage verhält sich anders.

Sind mehrere Mikrofone im Einsatz?

Testen Sie jedes einzelne! Wenn auf dem Podium der Pressekonferenz mehrere Sprecher je ein Mikrofon zur Verfügung haben, können diese sich untereinander beeinflussen. Der Tontechniker muss vorher ungefähr wissen, wie laut die betreffenden Personen sprechen. Tipp: Gehen Sie im Zweifel von zu leisen Sprechern oder einem zu großen Mikrofonabstand aus! Leiser stellen ist später leichter, als lauter machen!

Beim Soundcheck probieren Sie also besser die Fehler der Sprecher durch: etwa, wenn sie sich zu weit vom Mikrofon abwenden. Tontechniker achten hierbei übrigens auf solche Dinge wie Richtcharakteristik, Trittschalldämmung und eine ganze Reihe weiterer Faktoren.

Sind die Batterien der Drahtlosmikrofone aufgeladen? Gibt es notfalls Ersatz?

Ich habe schon Tontechniker von Veranstaltungen zur Tankstelle rennen sehen, in der Hoffnung noch ein paar passende Batterien aufzutreiben.

Gibt es Saalmikrofone, zum Beispiel für die Fragen der Presse?

Diese meist drahtlosen Mikrofone sind besonders tückisch, da Sie sich damit frei im Raum bewegen müssen. Testen Sie hier mit einem Mitarbeiter, der später die Übergabe des Mikros übernimmt. Er muss sehr genau wissen, in welchem Radius er sich frei von Störungen oder Rückkopplungen bewegen kann. Bedenken Sie, dass sich die Situation im vollen Saal während einer Pressekonferenz noch verändern wird!

Wann ist Soundcheck?

Der Soundcheck sollte ca. eine Stunde vor Beginn der Pressekonferenz liegen, um notfalls noch auf Probleme reagieren zu können. Denken Sie an einen Troubleshooter, der bei Problemen in die Spur geschickt werden kann. Wenn Sie diese Praxistipps berücksichtigen, wird Ihre Pressekonferenz auch ohne Brummen, Pfeifen und Rauschen über die Bühne gehen. Abschließend noch ein vielleicht überraschender Praxistipp:

Keine Getränke mit Sprudel auf dem Podium!

Das gilt übrigens auch für Rednerpulte. Sie glauben nicht, wie sehr ein Wasserglas mit Kohlensäure eine Pressekonferenz stören kann, wenn dessen prickelndes Geräusch den ganzen Saal erfasst. Stilles Wasser ist da selbstredend ruhiger.

Bildnachweis: kasto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):