Businesstipps Unternehmen

PR-Botschaft: Wie Sie Zielgruppen richtig ansprechen

Lesezeit: < 1 Minute Als Marketing-Coach begegnen mir oft Führungskräfte, die viel von den eigenen Überzeugungen sprechen, wie wertvoll ihre Produkte und Dienstleistungen sind. Trotzdem überzeugen ihre PR-Botschaften die Zielgruppen nicht. Woran kann das liegen?

< 1 min Lesezeit

PR-Botschaft: Wie Sie Zielgruppen richtig ansprechen

Lesezeit: < 1 Minute

Um in der Unternehmenskommunikation überzeugende Botschaften zu übermitteln, kommt es weniger auf die eigenen Einstellungen und Werte an als vielmehr auf die der Zielgruppe. Wenn Sie es hinbekommen, die Menschen, mit denen Sie kommunizieren besser zu verstehen, dann werden auch Sie besser verstanden. Klar?

Zugegeben, das ist nicht ganz einfach. Natürlich wollen wir Kunden und anderen Marktteilnehmern von unseren Vorzügen berichten, neue Produkte vorstellen oder besondere Leistungen herausstreichen. In der Unternehmenskommunikation wird es aber immer wichtiger, Zielgruppen nicht über die eigenen Leistungen anzusprechen sondern über ihre Bedürfnisse und Erwartungen.

Um in der Praxis geeignete PR-Botschaften entwickeln zu können, fragen Sie sich zuerst immer nach dem Kundenproblem. Wonach sucht meine Zielgruppe? Beschreiben Sie dieses Problem zunächst, am besten mit den Worten Ihrer Kunden und präsentieren Sie erst dann eine Lösung. 

Hier sind ein paar Fragen, die Ihnen  helfen, an den Zielgruppen orientierte PR-Botschaften zu formulieren: 

  • Was brauchen sie?
  • Was vermissen sie?
  • Wovor haben sie Angst?
  • Worüber machen sie sich am meisten Sorgen?
  • Was sind ihre dringendsten Probleme?
  • Was ist für sie besonders wertvoll?

Die Reihe dieser Fragen an Ihre Zielgruppen in der Unternehmenskommunikation ließe sich noch fortsetzen. Ihre PR-Botschaft lautet im Grunde immer: "Wir haben Sie (konkret) verstanden. Das ist unser Lösungsvorschlag.“

Die genannten Fragen helfen Ihnen übrigens auch zu einer guten Rhetorik für Reden oder andere Anlässe zu finden. Sich zuerst in den Zuhörer hineinversetzen und dann argumentieren, ist eine Grundregel, die in der Kommunikation immer gilt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: