Arbeit & Beruf Businesstipps

Personalgespräch: Beschimpfen verboten!

Lesezeit: < 1 Minute Auch wenn Sie noch so wütend sind, lassen Sie sich im Personalgespräch nicht zu Beschimpfungen hinreißen. Sonst droht nach dem Personalgespräch die Kündigung!

< 1 min Lesezeit
Personalgespräch: Beschimpfen verboten!

Autor:

Personalgespräch: Beschimpfen verboten!

Lesezeit: < 1 Minute

Personalgespräch: Sie tragen die Verantwortung

Sie haben immense Wut auf einen Mitarbeiter und rufen ihn zum Personalgespräch. Doch Achtung: Vorher sollten Sie sich abreagieren und Ihren Ärger nicht ungefiltert an der Person auslassen. Denn als leitender Angestellter haben Sie Verantwortung zu tragen. Für die Leistung Ihrer Mitarbeiter aber auch für deren Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Personalgespräch: Behandeln Sie Ihre Gesprächspartner gut

Lassen Sie sich im Personalgespräch nicht dazu hinreißen, Ihren Gesprächspartner zu beschimpfen. Im schlimmsten Fall droht Ihnen dann nämlich selbst die Kündigung. Ihr eigener Chef ist nämlich dazu verpflichtet, alle Mitarbeiter vor Drangsalierungen zu schützen. Verbale Attacken und Bedrohungen gehören genauso dazu wie Handgreiflichkeiten.

Personalgespräch: Kühlen Sie sich ab

Lassen Sie daher zwischen Ihrer ersten Wut und dem Personalgespräch einige Zeit verstreichen. Am besten schlafen Sie eine Nacht über das Problem und setzten das Personalgespräch erst für den nächsten Tag an. So können Sie sich beruhigen und sind dann in Lage das Gespräch sachlich zu führen.

Bildnachweis: YakobchukOlena / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: