Businesstipps

Personalentwicklung und betriebliches Eingliederungsmanagement: Beugen Sie Arbeitsunfähigkeit vor

Lesezeit: < 1 Minute Vor gut fünf Jahren wurden die Regelungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement in das SGB IX eingeführt. Nach den Ergebnissen des frisch aufgelegten Behindertenberichtes 2009 zeigt sich, dass besonders kleine und mittlere Unternehmen Schwierigkeiten bei der Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagements haben.

< 1 min Lesezeit

Personalentwicklung und betriebliches Eingliederungsmanagement: Beugen Sie Arbeitsunfähigkeit vor

Lesezeit: < 1 Minute

Seit dem 1. Mai 2004 müssen eventuelle Eingliederungsmaßnahmen für Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren, mit Zustimmung der betroffenen Person von Seiten des Arbeitgebers abgeklärt werden. 

Dabei hat der Gesetzgeber bewusst einen breiten Spielraum für dieses Eingliederungsmanagement gelassen. Den konkreten Ablauf des betrieblichen Eingliederungsmanagements schreibt das Gesetz wissentlich nicht vor.

Modellprojekte zum betrieblichen Eingliederungsmanagement
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben durch mittlerweile 13 Modellprojekte und vier bundesweite Konferenzen. An denen nahmen über 1.300 Teilnehmer aus der Personalwirtschaft teil, mit denen die Chancen der Optimierung der Eingliederungsmaßnahmen diskutiert wurden. 

Kleine und mittlere Unternehmen haben Schwierigkeiten bei der Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagements.

Um die KMU zu unterstützen, ist zum Jahresbeginn 2008 das Projekt "Gesunde Arbeit" in sechs Regionen (Bad Segeberg, Dresden, Köln, München, Münster und Nürnberg) gestartet worden. Zum Beratungsangebot gehören alle Themen, die im Kontext von Arbeit und Gesundheit stehen:

  • die betriebliche Gesundheitsförderung
  • der Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • das betriebliche Eingliederungsmanagement oder auch
  • die demografische Entwicklung.

Die regionalen Netzwerkstellen werden von unterschiedlichen Anbietern betrieben, die sowohl aus dem Bereich der medizinischen wie auch beruflichen Rehabilitation kommen. Das Projekt "Gesunde Arbeit" wird flankiert von den Projekten "Gesundheit und Arbeit" und "Betriebliches Eingliederungsmanagement im Verbund mit der Industriegemeinschaft".

Wie der Behindertenbeirat der Bundesregierung feststellt, besteht für KMU ein erheblicher Bedarf an Informationen und Know-how, deshalb erscheinen auch auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales frei zugängliche Praxishilfen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: