Businesstipps Personal

Ohne die Marotte wäre er ein prima Mitarbeiter…

Lesezeit: < 1 Minute Das kommt immer wieder vor: Nur eine Marotte stört an einem ansonsten guten Mitarbeiter. Was tun? Haben Sie auch so einen Mitarbeiter? Er leistet einwandfreie Arbeit, aber die Kollegen mögen nicht so gern mit ihm arbeiten.

< 1 min Lesezeit

Ohne die Marotte wäre er ein prima Mitarbeiter…

Lesezeit: < 1 Minute
Sind es nun schlechte Angewohnheiten (z.B. Nasebohren) oder unzureichende Hygiene (z.B. Körper- oder Mundgeruch): Für Teamarbeit ist jede störende Marotte fatal.
So gehen Sie das Problem zurückhaltend an:

1. Ist der Mitarbeiter mit einem Kollegen befreundet, bitten Sie diesen, auf das Problem hinzuweisen.

2. Wenn diese Möglichkeit nicht vorhanden ist, sprechen Sie den Mitarbeiter selbst auf seine Marotte an, am besten kurz und schmerzlos und unter vier Augen: "Mir ist aufgefallen, dass… Es wäre schön, wenn Sie das abstellen könnten. Es würde uns allen die Zusammenarbeit erleichtern. Und an Ihrer Arbeit selbst ist ja wirklich nichts auszusetzen." Verzichten Sie darauf, explizit auf die Beschwerden der Kollegen hinzuweisen, das könnte eine peinliche Diskussion zur Folge haben, und erniedrigt den Mitarbeiter unnötig.

3. Geht es um eine schlechte Angewohnheit, können Sie auch einfach "Das stört mich" sagen, wenn der Kollege mal wieder in Ohr oder Nase herumbohrt. Das können Sie auch in Anwesenheit anderer tun.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: