Businesstipps Steuern & Buchführung

Oft vergessene Betriebsausgabe: Geschenke

Lesezeit: < 1 Minute Eine Betriebsausgabe, bei der Sie die Höhe der Aufwendung dringend im Blick behalten müssen, sind Geschenke an Geschäftsfreunde. Dazu zählen Lieferanten, Kunden, Handelsvertreter, freie Mitarbeiter, Berater, die Mitarbeiter der Geschäftsfreunde etc.

< 1 min Lesezeit

Oft vergessene Betriebsausgabe: Geschenke

Lesezeit: < 1 Minute

Sie können also einer ganzen Menge an Geschäftsfreunden Geschenke machen und diese betrieblich veranlassten Aufwendungen als Betriebsausgabe abziehen. Ist der wirtschaftliche Zusammenhang mit Ihrem Betrieb oder der selbstständigen Tätigkeit gegeben, ist die Aufwendung nach § 4 Abs. 4 ESTG eine Betriebsausgabe.

Betriebsausgabe Geschenke: Freigrenze beachten
Wenn Sie nun die Weihnachtsgeschenke an Geschäftfreunde planen, müssen Sie zuerst einmal prüfen, wieviel Sie in diesem Jahr bereits für Geschenke ausgegeben haben. Denn bei den Geschenken für Geschäftsfreunde gilt eine gesetzliche Freigrenze von 35 Euro pro beschenkter Person und pro Jahr.

Wenn Sie der Umsatzsteuer unterliegen, gilt der Betrag plus Mehrwertsteuer – inklusive Mehrwertsteuer, wenn Sie "umsatzsteuerfrei" sind. Überschreiten Sie die Freigrenze auch nur um einen einzigen Cent, können Sie gar nichts als Betriebsausgabe abziehen – der Freibetrag in Höhe von 35 Euro geht komplett verloren. Wenn Sie schon zu großzügig geschenkt haben: Machen Sie aus dem Weihnachtspräsent ein Neujahrsgeschenk.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: