Businesstipps Personal

Nutzen Sie die Vorteile von Stellenbeschreibungen

Lesezeit: 2 Minuten Unternehmen, die konsequent Stellenbeschreibungen nutzen, sind in der Personalauswahl treffsicherer, haben objektivere Kriterien für die Entlohnung und können ihren Personalbedarf besser planen. Sollten Sie in Ihrem Unternehmen noch ohne Stellenbeschreibungen arbeiten, lassen Sie sich von den nachfolgenden Argumenten überzeugen.

2 min Lesezeit

Nutzen Sie die Vorteile von Stellenbeschreibungen

Lesezeit: 2 Minuten

Stellenbeschreibungen sind in vielen Unternehmen vorhanden, nicht immer jedoch bekommen sie die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Werden nur Managementstellen beschrieben, oder werden Stellenbeschreibungen nach erstmaliger Erstellung nicht laufend aktualisiert, können die mit diesem Instrument verbundenen Vorteile nicht oder nur eingeschränkt realisiert werden.

Inhalt von Stellenbeschreibungen

In Stellenbeschreibungen werden die fachlichen und persönlichen Anforderungen an den Stelleninhaber, die Hauptaufgaben, sowie Unter- und Überstellungsverhältnisse von Positionen dargelegt. Wenn im Unternehmen ein Verfahren zur Bewertung von Stellen vorhanden ist, gehört die Einwertung selbstverständlich auch zur Stellenbeschreibung.

Personal gezielt suchen mit Stellenbeschreibungen

Auf einem durch Knappheit an geeigneten Kandidaten gekennzeichneten Arbeitsmarkt ist die gezielte Personalsuche ein wesentliches Erfolgskriterium. Stellenbeschreibungen, deren Inhalte auch in Stellenanzeigen einfließen, helfen, den Anteil an verwertbaren, geeigneten Bewerbungen zu erhöhen. Auch können Dienstleister zielgerichtet mit der Kandidatensuche beauftragt werden, wenn bereits genaue Beschreibungen des Anforderungsprofils vorliegen.

Personalauswahl wird objektiviert

Im Personalauswahlprozess leistet die Stellenbeschreibung einen wesentlichen Beitrag zur Objektivierung. Die Beschreibung hilft, sich bei der Suche nach den richtigen Kandidaten auf die tatsächlich geforderten Kriterien zu konzentrieren und subjektive Entscheidungen zu reduzieren. Die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen zur Gleichbehandlung ist bei der Anwendung von Stellenbeschreibungen für die Personalauswahl leichter darlegbar.

Stellenbeschreibungen als Basis für Mitarbeitergespräche

Auch im laufenden Arbeitsverhältnis leistet die Stellenbeschreibung gute Dienste, wenn es darum geht, die Performance und die mögliche Weiterentwicklung von Beschäftigten in Mitarbeitergesprächen zu beleuchten. Die Stellenbeschreibung dient als Maßstab für den Vergleich mit der tatsächlichen Leistung und den möglichen Entwicklungsfeldern des Mitarbeiters. Dabei kann auch erkannt werden, dass die Weiterentwicklung auf eine andere (ebenfalls beschriebene) Position möglich ist.

Verknüpfung mit anderen Systemen

In vielen Fällen werden Stellenbeschreibungen auch mit Bewertungssystemen verknüpft, die wiederum mehr oder weniger stringent mit Gehaltsbandbreiten hinterlegt sind. Die Bewertung von Stellen erweist sich regelmäßig als ein sehr komplexes Vorhaben, da neben der Suche nach geeigneten Kriterien die Stimmigkeit der Bewertungen vertikal und horizontal herausfordernd ist. Die Bindung dieser Bewertungen an Gehaltshöhen oder den Anspruch an Zusatzleistungen, wie z.B. Firmenfahrzeuge erleichtert einerseits deren Administration, schränkt aber das Unternehmen gleichzeitig in der Flexibilität ein.

Fazit: Die Vorteile überwiegen

Der Aufwand, der mit der Erstellung von Stellenbeschreibungen verbunden ist, wird regelmäßig durch die genannten Vorteile gerechtfertigt werden. Die Bindung der Stellenbeschreibungen an weitere Systeme kann ebenfalls vorteilhaft sein, sollte jedoch mit ruhiger Hand und professionell erfolgen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: