Businesstipps Kommunikation

Nein sagen will gelernt sein – gerade im Berufsleben

Manche Menschen können einfach keine Bitte ablehnen. Es besteht jedoch die Gefahr, sich zu viele Dinge zu zumuten und am Ende den Überblick zu verlieren. Deshalb ist es gerade im Berufsleben notwendig, nicht jedem Wunsch zu entsprechen.

Nein sagen will gelernt sein – gerade im Berufsleben

Nein sagen will gelernt sein – gerade im Berufsleben

Wer auch einmal Nein sagen kann, wird bisweilen als Egoist abgestempelt. Zu Unrecht – gerade im Berufsleben kommt man nicht weit, wenn jeder Bitte entsprochen wird. Schnell hat man seinen Ruf weg („der lässt alles mit sich machen“) und endet als Fußabtreter, bei dem jeder seinen Müll ablädt. Nein sagen kann Sie vor einer Menge Stress und Ärger bewahren.

Werden Sie nicht zum „Mädchen für alles“

Lassen Sie nicht zu, dass man Sie als „Mädchen für alles“ missbraucht. Es ist nicht in Ordnung, wenn andere permanent die Arbeiten bei Ihnen abladen, die sie eigentlich selbst ausführen sollten – dafür werden sie schließlich bezahlt.

Im Nachhinein ärgert man sich meist, wenn man die Aufgaben eines anderen übernommen hat, und denkt insgeheim: „Hätte ich doch nur Nein gesagt!“ Haben Sie ein schlechtes Gefühl, wenn eine Bitte an Sie herangetragen wird, trauen Sie diesem – in aller Regel täuscht Sie ihr Instinkt nicht.

Eine devote Haltung kann in der Arbeitswelt katastrophale Folgen haben, da es in jedem Unternehmen Personen gibt, die diese Situation nach Strich und Faden ausnutzen. Besonders Mitarbeiter aus der Verwaltung versuchen oft und gerne, ihre Aufgaben anderen Mitarbeitern aufzudrücken, die selbst bis zum Hals in Arbeit stecken.

Seien Sie zurückhaltend, wenn es um große Bitten geht

Bei größeren Bitten sollten gleich die Alarmglocken schrillen. Könnte es sein, dass hier wieder einmal jemand sein Arbeitspensum auf Ihre Kosten verringern will? Lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen einreden. Wenn man sich pausenlos um alles kümmert, was einem angetragen wird, besteht einerseits die Gefahr, dass man sich nicht mehr auf seine eigentliche Arbeit konzentriert, andererseits kann diese auch gesundheitliche Folgen haben.

Rückenschmerzen, Magengeschwüre und Depressionen sind nur einige der Symptome, die irgendwann zutage treten können. Es ist eine Gesetzmäßigkeit in Unternehmen aller Größenordnungen, dass immer und überall versucht wird, die eigene Arbeit anderen zu übertragen, selbst dann, wenn der Gefragte gar nicht dafür qualifiziert ist.

Nein sagen kann man trainieren

Wer aufgrund seines Charakters mit dem Nein sagen Probleme hat, kann damit im Familienkreis anfangen. Schlagen Sie von Zeit zu Zeit eine Bitte aus – Sie werden sehen, wie Ihr Selbstbewusstsein steigt. Geben Sie ruhig einen Grund an, der der Wahrheit entspricht. Mit Notlügen zu arbeiten, zahlt sich auf die Dauer nicht aus, da man Sie bei nächster Gelegenheit wieder fragen wird.

Machen Sie unmissverständlich klar, dass Sie der Bitte nicht entsprechen. So verschaffen Sie sich Respekt und verhindern, dass man beim nächsten Mal wieder auf Sie zukommt. Das bedeutet freilich nicht, dass Sie sich zum Egoisten entwickeln sollen. Ein gewisser Selbstschutz ist jedoch unabdingbar, um sich nicht buchstäblich ein Magengeschwür anzuarbeiten.

Bildnachweis: petzshadow / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: