Businesstipps Personal

Nehmen Sie Kritik Ihrer Mitarbeiter an

Lesezeit: < 1 Minute Kritik einzustecken, ist häufig nicht einfach. Doch viele Mitarbeiter registrieren sehr genau, wie Sie als Vorgesetzter mit Kritik von Seiten der Mitarbeiter umgehen. So zeigt eine Langzeit-Befragung von 34.200 Mitarbeitern, die das Unternehmen Markon zwischen 1995 und 2001 durchgeführt hat, dass sich 69 % der Mitarbeiter darüber ärgern, dass ihr Chef keine Kritik am eigenen Führungsverhalten akzeptiert.

< 1 min Lesezeit
Nehmen Sie Kritik Ihrer Mitarbeiter an

Nehmen Sie Kritik Ihrer Mitarbeiter an

Lesezeit: < 1 Minute

Was Sie beachten sollten, um durch einen angemessenen Umgang mit Kritik Ihre Mitarbeiter zu motivieren, erfahren Sie im Folgenden.

  • Sehen Sie Kritik grundsätzlich positiv, und betrachten Sie sie als kostenlose Beratung: Ihr Mitarbeiter möchte Sie vor einem Fehler bewahren.
  • Übt der Mitarbeiter Kritik, weil er anderer Meinung ist, werben Sie noch einmal mit Nachdruck für Ihre Meinung. Kommt es zu keinem Konsens, machen Sie klar, dass Sie die andere Meinung respektieren, aber Sie nun eine Entscheidung getroffen haben und deren Ausführung von ihm erwarten.
  • Trennen Sie Probleme von Lösungsvorschlägen. Viele Führungskräfte verlangen von ihren Mitarbeitern, dass sie zu einem Problem immer auch gleich einen Lösungsvorschlag liefern. Was ist aber, wenn ein Mitarbeiter ein Problem hat, ohne dass ihm eine Lösung einfällt? Er wird das Problem möglicherweise verschweigen, wodurch großer Schaden entstehen kann. Nehmen Sie die Kritik in solchen Fällen also zunächst positiv an („Guter Einwand!“), und geben Sie den Ball an alle Mitarbeiter zurück: „Hat jemand einen Lösungsvorschlag?“
  • Manchmal wird Kritik in abwertendem oder aggressivem Tonfall vorgebracht. Diplomatische Bemühungen bringen hier oft nicht viel, sondern führen häufig zu einer verstärkten Äußerung von Kritik. Hier hilft nur deutliche Abgrenzung: Filtern Sie aus unangemessener Schelte den sachlichen Teil heraus, auch wenn das nicht immer leicht ist, und formulieren Sie die Aussage neu: „Sie glauben, dass wir zuerst den Mahnlauf beenden sollten, bevor wir die Konten abstimmen?“ Bleiben Sie hartnäckig bei der Sache, aber weisen Sie den Mitarbeiter in einem Feedback-Gespräch unter 4 Augen darauf hin, dass Sie seinen Tonfall nicht schätzen.

Bildnachweis: bowie15/123rf.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: