Businesstipps Marketing

Mitarbeiterbindung: Warum kleine Unternehmen im Vorteil sind

Lesezeit: 2 Minuten Nicht nur die volkswirtschaftlich positive Beschäftigungsentwicklung, sondern zunehmend auch die Einstellung des Einzelnen sorgen dafür, dass sich Unternehmer mehr und mehr den Kopf zerbrechen müssen, wie sie ihre Mitarbeiter dauerhaft besser an ihr Unternehmen binden. Warum dabei kleinere Unternehmen die besseren Karten haben und wie sie diese ausspielen, sagt Ihnen dieser Artikel.

2 min Lesezeit

Mitarbeiterbindung: Warum kleine Unternehmen im Vorteil sind

Lesezeit: 2 Minuten

Gerangel um die Besten ist in vollem Gange

Der Run um die "besten Köpfe" wird zunehmend erfolgsrelevant. Dabei ist der Arbeitsmarkt nahezu leergefegt. Was folgt, ist das passive und aktive Abwerben von Mitarbeitern, die in Beschäftigungsverhältnissen stehen. Dann wird aus dem Gerangel für das betroffene Unternehmen schnell eine ernste Bedrohung!

Wer weg will, geht auch!

Eine Erfahrung möchte ich vorab an dieser Stelle loswerden:
Mitarbeiter, die sich entschieden haben, das Unternehmen zu verlassen,
werden dies über kurz oder lang tun! In manchen Fällen lassen sie sich
für einen kleinen Zeitraum umstimmen, etwa durch eine Gehaltserhöhung.
Aber das verändert nicht ihre Grundeinstellung. Sie sind affin gegenüber
einer grundsätzlichen Veränderung und wenn das richtige Angebot kommt,
handeln sie! Zurück zum Thema:

Zuerst: Standortbestimmung schafft Klarheit

Zunächst ist wichtig, dass Sie sich bewusst machen, welche
Mitarbeiter für Ihr Unternehmen "lebenswichtig" sind. Etwa die High
Potentials als Nachwuchsführungskräfte, Spezialisten in besonderen
Funktionen oder die Hauptleistungsträger in Produktion, Vertrieb und Verwaltung?

Die eigenen Potentiale sehr genau erkennen

Im nächsten Schritt sollten Sie sich klar machen, welche Potentiale
Ihnen zur Verfügung stehen. Kleinere Unternehmen sind meist im Vorteil,
wenn es um individuelle Absprachen und personengebundene Regelungen
geht. Es gibt nahezu keine eingrenzenden Rahmenbedingungen,
Vereinbarungen oder Absprachen. Alles kann individuell geregelt werden.
Das geht bis zur Beteiligung am Unternehmen, vorausgesetzt ein solcher
Schritt macht Sinn!

Werte herausstellen

Nutzen Sie die Möglichkeiten, Ihr Unternehmen so positiv darzustellen, wie es ist und die Abgrenzung zu Mitbewerbern immer wieder herauszuarbeiten und zu kommunizieren!

Führungskräfte: Hohe Bindungsmotivation

Von besonderem Vorteil ist in kleinen Unternehmen, wenn er ausgespielt werden kann, die Nähe zur ersten Führungsebene, zur Unternehmensleitung. Erfahrungen bestätigen immer wieder den direkten Zusammenhang zwischen der Unternehmensidentifikation und der Identifikation mit der jeweiligen Führungskraft. Alleine die Nähe und die Präsenz sollten nicht unterbewertet werden.

Betriebsklima im Auge behalten

Das ist natürlich in kleinen Unternehmen fast lückenlos möglich, da jederzeit von der Unternehmensleitung ein Kontakt zu Mitarbeitern, zu Teams, Projektgruppen, Abteilungen und zu jedem Einzelnen hergestellt werden kann. Das sollten Sie nutzen und im Sinne eines "walking around" auch tun!

Mitarbeiterbefragung einsetzen

Die Mitarbeiterbefragung ist ein wirkungsvolles Mittel, um Chancen für die weitere Unternehmensentwicklung und damit auch für die Entwicklung des Betriebsklimas und der Motivation der Belegschaft in Erfahrung zu bringen. Diese können anschließend mit allen Mitarbeitern besprochen und bearbeitet werden und fließen in ein Arbeitsprogramm ein.

Intensiv, aber individuell führen!

Ganz wichtig ist die enge, persönlich-individuelle Führung der besonders zu bindenden Mitarbeiter. Auch hier stehen dem kleineren Unternehmen effektivere Möglichkeiten zur Verfügung, da die Unternehmensführung dort, wo es notwendig wird, jederzeit eingreifen und handeln kann.

Vor Allem: Keine Chancen verpassen

Für alle Unternehmen gilt, sich den jeweiligen Herausforderungen zu stellen und vor allem die Chancen für die Bindung wichtiger Mitarbeiter zu erkennen, rechtzeitig zu kommunizieren bzw. umzusetzen. Manchmal steckt nur eine kleine Investition dahinter, etwa ein neuer Schreibtisch, ein besserer Bildschirm, ein neuer Bürostuhl, ein neuer Computer. Es kann aber auch die fehlende Perspektive sein, die jetzt kommuniziert werden muss, oder die längst fällige und für alle sichtbare Beförderung zum Leiter, Vertreter oder Prokuristen.

Beste Grüße aus Krefeld und viel Erfolg bei der Umsetzung wünscht Ihnen

Theo van der Burgt

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: