Arbeit & Beruf Businesstipps

Mit Transparenz Konflikte um die Notengebung vermeiden

Lesezeit: 2 Minuten Zeugnisnoten sind die ultimative Form der Bewertung und in ihrer Deutlichkeit kaum interpretationsfähig. Kein Wunder, dass Eltern und Lehrer hier oft um eine Beurteilung streiten. Konflikte um die Notengebung gehören zu den erbittertsten in der Schule und enden nicht selten vor Gericht. Beide Seiten kann man verstehen: Lehrer bemühen sich um eine objektive und gerechte Bewertung. Für Eltern geht es um die Zukunft des eigenen Kindes.

2 min Lesezeit

Mit Transparenz Konflikte um die Notengebung vermeiden

Lesezeit: 2 Minuten

In Bezug auf die Notenberechnung gilt es, Transparenz zu zeigen, um Konflikte von vornherein zu vermeiden.

Informieren Sie die Eltern über die Notengebung
Gehen Sie bei der Information der Eltern proaktiv vor. Veranlassen Sie beispielsweise, dass Ihre Lehrkräfte in Stufen-Elternabenden über die Notengebung an Ihrer Schule informieren. Sie als Schulleiter halten die Einführung, jeder Ihrer Lehrer übernimmt einen Part der Präsentation.

Geben Sie Raum für Diskussionen um die Notengebung
Auch wenn Sie an Ihrer Notenberechnung nicht rütteln werden, sollten Sie den Eltern das Gefühl geben, dass ihre Meinung auch gefragt ist – ein auf den ersten Blick schwieriger Spagat. Doch worum geht es hier?

Geben Sie zunächst einen Überblick über die besondere Problematik der Notengebung. Wählen Sie dabei auch einen besonderen Aspekt aus, zum Beispiel die wissenschaftliche Diskussion um die Objektivität der Leistungsbewertung. Präsentieren Sie auch ein Beispiel für Notengebung. Laden Sie darüber hinaus die Eltern ein, Fragen und Unsicherheiten zur Notengebung zu formulieren.

Moderieren Sie die Diskussion um die Notengebung
Sie werden sehen: In einer allgemeinen Diskussion um die Leistungsbewertung – wenn es also nicht gerade um das eigene Kind geht – sind Eltern durchaus für eine vernünftige Notengebung.

Nutzen Sie in Ihrer Moderation doch Fragestellungen wie "Noten – Fluch oder Segen für mein Kind?". Bestimmen Sie hierfür 2 Kollegen, die an jeweils einer Flipchart mitschreiben. Auf der einen Seite stehen die Pluspunkte, auf der anderen Seite die Negativ-Punkte. Eltern werden erkennen: Die perfekte Lösung gibt es nicht.

Ziehen Sie ein Fazit aus der Diskussion um die Notengebung
Fassen Sie anschließend die beiden Seiten zusammen und ziehen Sie ein Fazit. Fügen Sie auch Argumente aus der Forschung hinzu. Stellen Sie die Ziele der Schule vor und Ihre Bemühungen, die Nachteile für Kinder (zum Beispiel Demotivation wegen schlechter Noten) möglichst gering zu halten und Noten als Ansporn für Verbesserungen zu vergeben.

Haben Sie in Ihrem Schulkonzept Broschüren oder Flyer für einzelne Module, geben Sie die Information "Leistungsbewertung" den Eltern mit.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: