Businesstipps Personal

Mit selbst erstellten Erklärvideos überzeugend präsentieren

Lesezeit: 3 Minuten Andere Menschen mit Informationen zu versorgen, gehört zum Daily Business vieler Arbeitnehmer und Selbständiger in Deutschland. Dabei gilt es jedoch nicht nur, die Inhalte zusammenzustellen, sondern auch so zu gestalten, dass sie sich leicht konsumieren lassen. Die Aufmerksamkeitsspanne der Zuschauer nämlich verkleinert sich stetig. Erklärvideos stellen eine sinnvolle Lösung dar, wichtige Informationen komprimiert und unterhaltsam aufzubereiten.

3 min Lesezeit
Mit selbst erstellten Erklärvideos überzeugend präsentieren

Mit selbst erstellten Erklärvideos überzeugend präsentieren

Lesezeit: 3 Minuten

Von der Rede zum Bewegtbild: Die Aufmerksamkeit zählt

Wer sich noch vor rund fünfzig Jahren im Arbeitsleben tummelte, konnte nur begrenzte Mittel zur besseren Präsentation verwenden. Am beliebtesten dürfte das Flipchart gewesen sein, das bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von John Henry Patterson zur Optimierung des Vertriebs erfunden wurde. Das Flipchart stellte eine erste Möglichkeit dar, Information sichtbar zu machen und dabei Zeichnungen sowie Schlagworte zu verwenden. Für damalige Ansprüche genügte das sicherlich, die Technologiebranche aber schlief nicht.

So gelangte in den Achtzigerjahren die Anwendung PowerPoint auf den Markt, die sich in den kommenden Jahrzehnten als moderne Lösung für abwechslungsreiche Präsentationen anbot. Erstmals war es möglich, einen Vortrag mit einzelnen Folien, Grafiken und Bildern zu gestalten, bei denen die Inhalte auf digitalem Wege übermittelt werden konnten. Auch heute ist PowerPoint weiterhin gerne gesehen, wenn es um gute Präsentationen geht, sollte aber nicht das einzige Werkzeug bleiben.

Das liegt daran, dass sich die Aufmerksamkeitsspanne des Zuschauers erheblich verringert hat. Die Schnelllebigkeit des World Wide Web mit endlosen Scroll-Funktionen, Bildern und Videos überflutet das Gehirn permanent mit neuen Informationen, die sich leicht aufnehmen lassen. Länger als wirklich nötig verbringt ein durchschnittlicher Internetnutzer also nicht mit der Betrachtung einzelner Inhalte. Heise.de berichtet in diesem Zusammenhang über eine Microsoft Studie aus Kanada, bei der sich die Aufmerksamkeitsspanne mit gerade einmal acht Sekunden als erheblich geringer zeigt als noch vor einigen Jahren. Was es für erfolgreiche und effektive Präsentationen also braucht, ist eine abwechslungsreiche Gestaltung, die die Aufmerksamkeit des Betrachters immer wieder neu weckt und seine Konzentration aufrecht erhält. An dieser Stelle schlägt die Stunde der – wohlgemerkt kompakten – Erklärvideos.

Was ein gutes Erklärvideo können muss

Ein Erklärvideo, sofern es mit Kreativität und ohne Schnörkel gestaltet wird, fasst wichtige Informationen auf kleinstem Raum nutzerfreundlich zusammen. Bewegte Bilder und Grafiken ermöglichen es dem Betrachter, einen Sachverhalt aus seiner Perspektive zu erleben und sich dabei gut unterhalten zu fühlen. Aus diesem Grund erweisen sich Erklärvideos nicht nur im Business-Alltag als sinnvoll, sondern erobern auch das Internet. Die oft kurze Verweildauer, die laut Umfrage zu den wichtigsten Aspekten bei der Bewertung von Content Marketing Kampagnen gehört, kann so effektiver genutzt werden.

Und doch gibt es gute und schlechte Erklärvideos. Wer lange Varianten gestaltet und dabei zu sehr ins Detail geht, verliert seinen Zuhörer genauso wie es bei ausschweifenden und wenig anregenden Reden geschieht. Ein Erklärvideo zu gestalten, ist daher eine Disziplin, bei der es auf Kürze und Bündigkeit ankommt. Wer Erklärvideos selber machen will, sollte darauf achten, dass diese nicht länger als drei Minuten dauern, seine Kernbotschaft vorab genau definieren und auf die Einprägsamkeit von Bildern und Symbolen setzen.

Die Königsdisziplin bei der Erstellung solcher Videos ist das Storytelling. Präsentationen aller Art müssen, wenn sie Menschen tatsächlich erreichen sollen, auf Identifikation setzen. Nur wer seine Interessen bei der Betrachtung des Videos berücksichtigt sieht, wird aufmerksam zuschauen. Und werden die wichtigsten Informationen in eine sinnvolle Geschichte eingebaut, verstärkt das die Einprägsamkeit. Schließlich erinnern sich viele Menschen sehr genau an die besten Szenen des letzten Spielfilms, haben die Kernaussagen eines langen Monologs der Geschäftsleitung aber schon bei der nächsten Kaffeepause vergessen.

Die Einsatzmöglichkeiten von Erklärvideos

Erklärvideos sind im Hinblick auf deren Nutzung überraschend flexibel. Ein kurzer Überblick zeigt die wichtigsten Einsatzgebiete:

Webseiten

Erklärvideos auf Webseiten zu implementieren, weckt die Aufmerksamkeit des Besuchers und kann zusätzlich zu anderem Content wie beispielsweise Text dafür sorgen, dass auch geringe Verweildauern sinnvoll ausgenutzt werden. Ein potenzieller Kunde, der nur wenig Zeit hat, erhält mit einem Video die Möglichkeit, sich kurz und bündig über die wichtigsten Eckpunkte zu informieren und kann dann entscheiden, ob er noch mehr wissen möchte. Wer auf seiner Webseite nur Text bietet, verliert viele Nutzer, die es eiliger haben.

Vertriebs-Präsentationen

In Unternehmen gilt es immer wieder, Kunden und Geschäftspartner vor Ort von einem Produkt, einer Dienstleistung oder auch einem neuen Konzept zu überzeugen. Natürlich spielt hier der persönliche Kontakt im Rahmen eines Meetings oder einer größeren Versammlung eine bedeutende Rolle, Reden alleine aber erreichen nicht jeden der Anwesenden. Hier können Erklärvideos sowohl den Einstieg als auch den Abschluss erleichtern, indem sie entweder einen Ausblick mit den wichtigsten Punkten schaffen, oder die besonderen Inhalte noch einmal kompakt zusammenfassen. Der Betrachter wird sich infolgedessen abwechslungsreich unterhalten fühlen und das präsentierende Unternehmen als fortschrittlich und engagiert wahrnehmen.

Vorträge im Unternehmen

Lange Meetings mit dem Chef, abteilungsübergreifende Diskussionen zur derzeitigen Lage und auch Versammlungen der gesamten Belegschaft gehören nicht unbedingt zu den Lieblingsterminen vieler Arbeitnehmer. Das liegt daran, dass sich viele von ihnen angesichts ausgiebiger Monologe und Vorträge in ihre Schulzeit mit Frontalunterricht zurückversetzt fühlen und entsprechend zügig „abschalten“. Warum also nicht Erklärvideos nutzen, um Inhalte für die Belegschaft attraktiver zu gestalten. So stellen Unternehmer sicher, dass die Message bei allen ankommt und schaffen eine entsprechend optimierte Ausgangslage für weitere Entscheidungen und Projekte.

Einarbeitung neuer Mitarbeiter

Fluktuation gibt es in jeden Unternehmen. Müssen neue Stühle besetzt werden, geht das meist auch mit einem recht hohen Ressourceneinsatz einher, denn Neuankömmlinge müssen in die wichtigsten Arbeitsabläufe und Tätigkeiten eingeführt werden. In dieser Zeit ist es der hierfür verantwortlichen Person nicht möglich, an anderen Projekten zu arbeiten, was Unternehmen über kurz oder lang viel Geld kosten kann. Erklärvideos bei der Einarbeitung von Angestellten zu nutzen, bietet daher viele Vorteile. Angestellte können sie sich eigenständig ansehen und sogar mehrfach auf sie zurückgreifen. Langwieriges Erklären von Abläufen und Hintergründen durch Kollegen entfällt.

Bildnachweis: Impact Photography / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: