Arbeit & Beruf Businesstipps

Minijob und Rente: 1. Überblick

Lesezeit: 1 Minute Bei einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis, wie etwa einem Minijob, haben Arbeitnehmer keine Abzüge. Der Arbeitgeber zahlt allerdings eine Pauschale für die Lohnsteuer, Kranken- und Rentenversicherung.

1 min Lesezeit

Minijob und Rente: 1. Überblick

Lesezeit: 1 Minute

Minijobber haben keine Abzüge, denn der Arbeitgeber zahlt eine Pauschale für die Rentenversicherung, Krankenversicherung sowie für die Lohnsteuer. Wird der Minijob in einem Privathaushalt ausgeübt, ist die Pauschale niedriger. Trotzdem ist man in einem gewissen Umfang abgesichert.

Keine Abzüge beim Minijob

Bei einem Minijob darf der monatliche Bruttoverdienst 400 Euro nicht überschreiten. Regelmäßige Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld müssen anteilig zum monatlichen Verdienst hinzugerechnet werden. Die wöchentliche Arbeitszeit spielt für die Frage der Geringfügigkeit keine Rolle.

Werden mehrere Minijobs ausgeübt, werden alle Verdienste zusammengerechnet. Insgesamt darf man als Minijobber nicht mehr als 400 Euro verdienen, sonst sind alle Minijobs versicherungspflichtig.

Minijobs neben einer Hauptbeschäftigung

Auch wer bereits eine versicherte Hauptbeschäftigung ausübt, darf nebenbei einem Minijob nachgehen, ohne dass man dort versicherungspflichtig wird. Alle weiteren Minijobs werden mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet. Man ist in der Rentenversicherung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung versicherungspflichtig.

Während einer Ausbildung ist man immer versicherungspflichtig, auch wenn man während der Ausbildung weniger als 400 Euro Ausbildungsvergütung erhält.

Im Minijob zahlt man grundsätzlich keinerlei Beiträge, da man versicherungsfrei tätig ist. Der Arbeitgeber zahlt für den Minijobber eine Pauschalabgabe von 30 Prozent (13 Prozent zur Krankenversicherung, 15 Prozent zur Rentenversicherung und 2 Prozent pauschale Lohnsteuer). Diesen Pauschalbeitrag führt der Arbeitgeber auch dann ab, wenn der Minijobber in seiner Hauptbeschäftigung versicherungsfrei ist. Die zweiprozentige Lohnsteuer kann er an den Minijobber weitergeben.

Generelle Informationen zum Thema Rente finden Sie hier.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: