Businesstipps Recht

Minijob: Mindestlohn unterschritten – Sozialversicherung fällig

Lesezeit: < 1 Minute Bezahlt ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter untertariflich, so ist trotzdem für die Sozialversicherung der Tariflohn maßgeblich. Wer also zu wenig für einen Minijob bezahlt, muss dennoch die tarifliche Sozialversicherung zahlen.

< 1 min Lesezeit

Minijob: Mindestlohn unterschritten – Sozialversicherung fällig

Lesezeit: < 1 Minute
Eine Baufirma hatte einen Aushilfsarbeiter von 1997 bis 1999 mit einem Minijob beschäftigt. Als Lohn waren insgesamt 620 DM bei einem Stundenlohn von ca. 14 DM gezahlt worden. Nach der damaligen Regelungen der 630-DM-Grenze für den Minijob musste die Firma keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Nach einer Betriebsprüfung forderte die Bundesversicherungsanstalt dennoch eine Nachzahlung von über 4.000 DM an Sozialversicherungsbeiträgen.

Das Bundessozialgericht entschied wie folgt: Die Beschäftigung des Aushilfsarbeiters im Minijob sei versicherungspflichtig gewesen. Der tarifliche Mindestlohn betrug nämlich mehr mehr als 16 DM, so dass die Geringfügigkeitsgrenze für den Minijob überschritten war. Dieser Pflicht habe sich der Arbeitgeber nicht durch Zahlung eines niedrigeren Stundenlohns entziehen können.

Es kommt nicht darauf an, wie viel der Arbeitgeber zahlt. Die Sozialversicherungsbeiträge richten sich danach, welches Entgelt tarifvertraglich geschuldet wird. Bundessozialgericht (BSG), Urteil vom 14.07.2004, Az: B 12 KR 1/04 R

Die Folge für Sie
Diese Entscheidung gilt auch heute für den Minijob bis 400 Euro. Dieser ist nicht sozialversicherungfrei, wenn Sie unter der 400-Euro-Grenze bleiben, weil Sie den Arbeitnehmer untertariflich für den Minijob bezahlen.

  • Haben Sie unbemerkt Entgeltgrenzen überschritten, müssen Sie mit Beitragsnachforderungen rechnen.
  • Verjährung tritt erst mit Ablauf des 4. Jahres nach Entstehung der Beitragsforderung ein.
  • Als Arbeitgeber müssen Sie die Rechtsprechung des BSG kennen, Sie müssen daher aufpassen, dass Ihnen nicht sogar Vorsatz vorgeworfen wird.
  • Bei Vorsatz verjährt die Nachforderung erst in 30 Jahren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: